binary comment

Das Ostministerium als letzte Chance für „lästige Querulanten und unfähige Schemelwärmer“? Der „Alte Kämpfer“ Hermann Bärwinkel und seine Suche nach Verwendung in der Ministerialbürokratie ab 1933

Nachdem Alfred Rosenberg 1941 mit der Leitung des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete betraut worden war, standen er und sein Ständiger Vertreter Alfred Meyer vor einer gewaltigen personalpolitischen Herausforderung, galt es doch, trotz des allerorten zu konstatierenden Personalmangels, geeignete Führungskräfte für das neue Ministerium zu rekrutieren. Fündig wurde man in den politischen Abteilungen vor allem Weiter

R_3101_36891_0006

Lothar Schiedlausky

Lebenslauf 18. Januar 1905 Geburt in Genthin Realgymnasium (Abitur) bis 1927 Studium der Rechtswissenschaften 1927 – 1931 Ausbildung als Gerichtsreferendar; Ernennung zum Gerichtsassessor 15. Oktober 1928 Eintritt in die SA 1. März 1930 Eintritt in die NSDAP Dez. 1931 – Mai 1933 Tätigkeit beim Reichskommissar für die Osthilfe ab Mai 1933 Übernahme in den Dienst Weiter

R_3001_78794_0003

Edmund Ulsenheimer

Lebenslauf 11. August 1911 Geburt in Schweinfurt 1917 – 1921 Volksschule in Schweinfurt 1921 – 1930 Humanistisches Gymnasium, Schweinfurt (Abitur) 1930 – 1936 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Erlangen und Würzburg (mit Unterbrechung) Juli 1929 – 1931 Mitglied der NSDAP zw. 1930 und 1936 Tätigkeiten als Werkstudent, so als Arbeiter in der Kugelfabrik Fischer, Weiter

DSC03778-q

Wilhelm Küper

Lebenslauf   29. April 1902 Geburt in Bochum 1908 – 1918 Volks- und Oberrealschule in Bochum (Primareife) 1919 – 1934 Landwirt auf dem elterlichen Hof in Bochum-Laer 1. April 1931 Eintritt in die NSDAP 1. November 1931 Eintritt in die SA ab November 1931 Mitglied in der Landwirtschaftskammer Westfalen, Bochum Nov. 1931 – 1936 – Weiter

LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL, Best. 907/71

Karl Friedrich Kolbow

Lebenslauf 20. November 1899 Geburt in Schwerin bis 1917 Großherzogliches Gymnasium Fridericianum, Schwerin (Kriegsabitur) 1917 – 1919 Teilnahme am Ersten Weltkrieg 1919 – 1921 Studium der Geografie, Geologie und Geschichte in Jena und München 18. Februar 1921 Eintritt in die NSDAP ab Mai 1921 Mitglied des Freikorps Oberland bzw. des Selbstschutz Oberschlesien und Teilnahme an Weiter

henningsen-q

Harry Henningsen

Lebenslauf 14. Juli 1895 Geburt in Hamburg Volksschule in Hamburg kaufmännische Lehre in Hamburg Handlungsgehilfe bei verschiedenen Hamburger Firmen 1915 – 1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg 1919 zeitweise ohne Beschäftigung bzw. Büroangestellter bei der Sammelstelle für Auflösungskommandos und im Durchgangslager Lockstedt Okt. 1919 – Feb. 1923 Angestellter beim Hauptversorgungsamt Altona Feb. 1923 – Feb. 1924 Weiter

DSC05374_q

Wilhelm Kinkelin

Lebenslauf 25. August 1896 Geburt in Pfullingen bis 1910 Besuch der Volksschule 1910 – 1914 Lehrerseminar in Nürtingen 1915 – 1919 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt als Vizefeldwebel d. Res. und Offiziersanwärter 1920 – 1924 Studium der Medizin in Tübingen und München November 1922 (?) Mitbegründer der NSDAP-Ortsgruppe Pfullingen (?) 1920 – 1921 Mitglied des Weiter

platzhalter_m_300

Hilmar Hartig

Lebenslauf 20. Februar 1912 Geburt in Glauchau 1918 – 1922 Volksschule 1922 – 1931 Realgymnasium Glauchau (Abitur) 1931 – 1934 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften sowie Volkswirtschaft in Lausanne, Paris, Köln, Bonn, Berlin und Leipzig 1933 Eintritt in die NSDAP 10. Juli 1933 Eintritt in das NS-Reiterkorps 1935 Promotion zum Dr. iur. Apr. 1935 – Weiter

platzhalter_m_300

Herbert Appelt

Lebenslauf 25. Juni 1902 Geburt in Magdeburg 1922 – 1927 Studium der Volkswirtschaft in Leipzig, Heidelberg und Rostock 1933 Promotion zum Dr. rer. pol. in Jena Ernennung zum Regierungsrat Nov. 1942 – Mrz. 1944 Referent “Arbeitseinsatz” in Abt. III Wi 5 “Sondergruppe Arbeitspolitik und Sozialverwaltung” im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete ab Sept. 1943 Dienst Weiter

platzhalter_m_300

Kurt von Behr

Lebenslauf 1. März 1890 Geburt in Hannover 1911 – 1912 Militärdienst 1914 – 1919 Teilnahme am Ersten Weltkrieg und britische Kriegsgefangenschaft (ab 1916) Oktober 1929 Eintritt in den Stahlhelm und Gründungsmitglied der Stahlhelm-Ortsgruppe Venedig (Herzog von Coburg) 1930 – ca. 1933 Ernennungen zum politischen Referenten des Stahlhelm-Gaus Italien und und 2. Gauführer des Stahlhelm-Gaus Italien Weiter