Wilhelm Küper

Kriegsverwaltungsvizechef im RMfdbO

BArch R 16-I/568

Lebenslauf

 

29. April 1902 Geburt in Bochum
1908 – 1918 Volks- und Oberrealschule in Bochum (Primareife)
1919 – 1934 Landwirt auf dem elterlichen Hof in Bochum-Laer
1. April 1931 Eintritt in die NSDAP
1. November 1931 Eintritt in die SA
ab November 1931 Mitglied in der Landwirtschaftskammer Westfalen, Bochum
Nov. 1931 – 1936 – landwirtschaftlicher Kreisfachberater der NSDAP für Bochum-Wanne-Eickel
Mrz. – Dez. 1933 Stadtverordneter in Bochum
Apr. 1933 – Apr. 1934 Vorsitzender des Rheinisch-Westfälischen Milchwirtschaftsverbandes, Essen
Apr. 1933 – 1935 Kreisamtsleiter des Amtes für Agrarpolitik des Kreises Bochum der NSDAP
Sept. 1933 – 1935 Kreisbauernführer in Bochum
Apr. 1934 – Sept. 1935 Vorsitzender der Deutschen Milchwirtschaftlichen Vereinigung (Hauptvereinigung), Berlin
1. April 1935 Eintritt in die SS bei gleichzeitigem Austritt aus der SA (zuletzt im Rang eines SA-Obertruppführers)
Okt. 1935 – Sept. 1938 Vorsitzender der Hauptvereinigung der Deutschen Viehwirtschaft, Berlin
13. August 1936 Beförderung zum SS-Untersturmführer
ab September 1936 SS-Führer beim Stab des Rasse- und Siedlungs-Hauptamts (RuSHA)
9. November 1937 Beförderung zum SS-Obersturmführer
Mai – Okt. 1937 komm. Leiter der Reichshauptabteilung III “Der Markt” im Reichsnährstand
Okt. 1937 – 1941 ehrenamtlicher Leiter der Reichshauptabteilung III “Der Markt” im Reichsnährstand;
zugleich Hauptabteilungsleiter im Reichsverwaltungsamt des Reichsbauernführers
diverse Aufsichtsratsämter, u.a. bei der Bank für Landwirtschaft AG und der Baumwoll AG;
Mitglied des Deutschen Reichsbauernrats und des Verwaltungsrats der Deutschen Rentenbank
9. April 1938 Beförderung zum SS-Hauptsturmführer
Okt. 1938 – 1941 zugleich Vorsitzender der Hauptvereinigung der Deutschen Milch- und Fettwirtschaft
20. April 1939 Beförderung zum SS-Sturmbannführer
Juni 1941 – Nov. 1944 Leiter der Abt. III E 3 “Erfassung” im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (RMfdbO) bzw. im Wirtschaftsstab Ost (WiStOst) im Range eines Kriegsverwaltungsvizechefs
1941 – 1944 Aufsichtsratsvorsitzender der Zentralhandelsgesellschaft für landwirtschaftlichen Absatz und Bedarf mbH Ost (ZO) und stv. Vorsitzender der Ostfaser Gmbh
Juli 1944 – Mai 1945 Leiter der Chefgruppe III E (’’Ernährung und Landwirtschaft”) im RMfdbO bzw. beim WiStOst/Feldwirtschaftsamt des OKW;
zugleich Vertreter des Staatssekretärs Riecke im Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft
10. Oktober 1944 Beförderungen zum SS-Obersturmbann- und -Standartenführer
10. November 1944 Beförderungen zum SS-Oberführer und SS-Oberführer der Waffen-SS bei gleichzeitiger Übernahme in den aktiven Dienst der Waffen-SS
ab November 1944 Einberufung in das Personalamt des SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamts
20. November 1944 Beförderungen zum SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS
Jan. – Apr. 1945 Generalinspekteur für das Verpflegungswesen im Heeresverwaltungsamt
Apr. – Mai 1945 landwirtschaftlicher Berater der Heeresgruppe Busch (OberbefehIshaber Nord)
Juli 1945 – Juni 1948 Internierung in Jabbeke und Laeken (beide Belgien), Sandbostel, Nürnberg und Fallingbostel
ab 1948 Tätigkeit als Landwirt in Bochum
14. September 1948 Verurteilung zu 6 Monaten Gefängnis durch das Spruchgericht Stade (unter Anrechnung der Internierung)
30. September 1949 Einstufung in Kategorie IV (Mitläufer) durch den Entnazifizierungs-Hauptausschuss Stadtkreis Bochum
26. Dezember 1957 Tod in Bochum

 

Literatur

Schulz, Andreas/Zinke, Dieter: Die Militärverwaltungsbeamten der deutschen Wehrmacht im Generalsrang, Bayreuth 2015, S. 394-400.

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, NS 33/929; R 16-I/79; R 16-I/568; R 9361-IX KARTEI/23940999.

BArch Koblenz, Z 42-VII/267.

DRK-Suchdienst München, ZNK, Wilhelm Küper.

LA NRW Abt. Rheinland, NW 1094 Nr. 12378.

 

Normdaten

GND: 12655904X

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.