Harry Henningsen

Staatsrat im RMfdbO

Hamburger Anzeiger, 19. Mai 1933

Lebenslauf

14. Juli 1895 Geburt in Hamburg
Volksschule in Hamburg
kaufmännische Lehre in Hamburg
Handlungsgehilfe bei verschiedenen Hamburger Firmen
1915 – 1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
1919 zeitweise ohne Beschäftigung bzw. Büroangestellter bei der Sammelstelle für Auflösungskommandos und im Durchgangslager Lockstedt
Okt. 1919 – Feb. 1923 Angestellter beim Hauptversorgungsamt Altona
Feb. 1923 – Feb. 1924 Buchhalter bei der American Express Company, Hamburg
Apr. 1924 – Mrz. 1926 Buchhalter bei der Amerikanischen Verkehrs-Gesellschaft, Hamburg
Apr. – Dez. 1926 Arbeitslosigkeit
5. Juni 1926 Eintritt in die NSDAP
Dez. 1926 – Sept. 1931 Angestellter beim Friedhofsamt Hamburg-Ohlsdorf
1926 – 1930 NSDAP-Sektions- bzw. Ortsgruppenleiter in Hamburg(-Hoheluft)
bis 1933 weitere NSDAP-Ämter als Kreisleiter, Gauinspekteur und Gauorganisationsleiter in Hamburg
Okt. 1930 – 1933 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft
Mai 1933 – Mrz. 1944
stellvertretender Gauleiter des Gaus Hamburg
18. Mai 1933 Ernennung zum Hamburgischen Senatsrat
Aug. 1933 – 1944 Staatsrat in Hamburg
Mrz. 1936 – Mrz. 1944 Mitglied des Reichstags
ab Mrz. 1937 Sonderbeauftragter und Referent “Sozialversicherungen” im Stabsamt der DAF, Hamburg
ab 1937 Mitglied des Aufsichtsrats der Hamburger Sparkasse von 1864
Sept. 1937 – Apr. 1939 Beurlaubung als Vorstandsmitglied bei der Volksfürsorge Lebensversicherung AG
ab Mai 1939 Senator der Hansestadt Hamburg
Mai 1939 Ernennung zum hauptamtlichen Beigeordneten der Hansestadt Hamburg
ab Mai 1939 Leiter der Durchführungsstelle für die Neugestaltung Hamburgs beim Reichsstatthalter Hamburg
20. April 1940 Ernennung zum NSDAP-Hauptamtsleiter
bis Mai 1940 Senatssyndikus in der Gemeindeverwaltung der Hansestadt Hamburg
Okt. 1942 – Mrz. 1944 Sonderbeauftragter für die Arbeitskräfte aus den besetzten Ostgebieten beim Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete
8. März 1944 Tod in Hamburg

 

Literatur

Lilla, Joachim: Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945. Ein biographisches Handbuch, Düsseldorf 2004.

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-II/398417; R 9361-IX KARTEI/14900329; R 9361-IX KARTEI/14900330; R 9361-VIII KARTEI/10210648.

StA Hamburg, 131-15 A 49; 731-8 A 758 Henningsen, Harry.

 

Normdaten

GND: 130495387

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.