Seeger, Ernst

Ernst Seeger

Lebenslauf 20. Dez. 1884 Geburt in Mannheim Besuch des Königlichen Wilhelms-Gymnasiums Berlin Studium der Rechtswissenschaften in Berlin 1912 Große juristische Staatsprüfung und Promotion in Heidelberg Zivilrichter in Berlin-Lichtenberg und Berlin-Schöneberg 1914 Präsidialassessor beim Landgericht II Berlin Feb. 1915 – 1916 zuständig für Film- und Zensurangelegenheiten beim Stellvertretenden Generalstab der Armee 1916 – April 1919 Bild- Weiter

platzhalter_m

Erich Greiner

Lebenslauf 1877 Geburt in Magdeburg Studium der Rechtswissenschaften 1910 Promotion in Heidelberg Kavallerie-Offizier im Ersten Weltkrieg 1919 Beginn der höheren Beamtenlaufbahn 1919 – 1925 Mitglied der DNVP 1921 Oberregierungsrat im Reichsfinanzministerium 1922 Ernennung zum Ministerialrat 1933 – Nov. 1942 Leiter der Verwaltungsabteilung des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda (RMVP) Ministerialdirektor 1941 Einberufung zur Wehrmacht 1953 Tod Weiter

Gutterer_Leopold_1_q2

Leopold Gutterer

Lebenslauf 25. April 1902 Geburt in Baden-Baden Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft 1925 Eintritt in die NSDAP 1927 – 1929 Gründung mehrerer nationalsozialistischer Kampfblätter in Frankfurt a.M. politische Haftstrafen ab 1931 Tätigkeit für die NSDAP in Hannover tätig, zuletzt Gaupropagandaleiter des Gaues Südhannover-Braunschweig Jan. 1933 Mitwirkung am Wahlkampf in Lippe (Organisation der „Führerkundgebungen“) März 1933 Weiter

platzhalter_m

Karl Ott

Lebenslauf 28. Juli 1891 Geburt in Straßburg 1902 – 1911 Besuch der Gymnasien in Koblenz und Bonn 1911 – 1914 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in München und Würzburg 1914 – 1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg 1920 Assessorexamen für den höheren Justiz- und Verwaltungsdienst und Promotion 1922 Regierungsrat im Reichsfinanzministerium 1926 – 1927 Sekretariat des Weiter

KunischSiegmund_wiki

Siegmund Kunisch

Lebenslauf 2. Juni 1900 Geburt in Mülheim an der Ruhr 1919 – 1923 Studium der Rechtswissenschaften in Marburg, München und Münster 1919/20 Freikorps-Mitglied in München und Thüringen 1920 Mitglied der Studentengruppe der DNVP 1923 – 1925 Mitglied des Völkisch-Sozialen Blocks 1924 – 1927 preußischer Gerichtsreferendar 1925 Eintritt in die NSDAP 1926 Eintritt in die SA Weiter

platzhalter_m

Gebhard Ludwig Himmler

Lebenslauf 29. Juli 1889 Geburt in München Besuch des Wilhelms-Gymnasiums in München 1915 Mitglied in der freiwilligen „Jugendwehr“ und des „Landsturms“ März 1917 Abitur 1917 – 1918 Ausbildung zum Berufsoffizier ab April 1918 Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg an der Westfront 1919 – 1923 Studium des Maschinenbaus an der Technischen Hochschule in München Nov. 1919 Eintritt Weiter

platzhalter_m

Gustav Krukenberg

Lebenslauf 8. März 1888 Geburt in Bonn Studium der Rechtswissenschaften in Lausanne, Freiburg, Berlin, Bonn und Heidelberg 1911 Promotion an der Universität Heidelberg 1914 – 1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, u.a. als Ordonanzoffizier von General Karl Litzmann und Hauptmann i.G. Adjutant beim Oberquartiermeister für Kriegsgeschichte in Berlin 1918/19 Angehöriger des „Freikorps Reinhard“ Pressereferent im Reichswehrministerium Weiter

platzhalter_m

Valentin Döring

Lebenslauf 24. Sept. 1893 Geburt in Willofs (Oberhessen) 1904 – 1911 Besuch der Realschule Lauterbach und des Gymnasiums Laubach 1911 – 1913 praktische Ausbildung in zwei landwirtschaftlichen Großbetrieben in Thüringen und Sachsen 1913/14 Studium der Landwirtschaft an der Landwirtschaftlichen Hochschule Hohenheim 1914 – 1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg 1918 – 1920 Wiederaufnahme des Studiums der Weiter

Löpelmann, Martin

Martin Löpelmann

Lebenslauf 6. April 1891 Geburt in Berlin 1909 Abitur am Gymnasium zum Grauen Kloster in Berlin 1909 – 1913 Studium der Philologie an der Friedrich-Wilhelm-Universität Berlin 1913 Promotion in Berlin 1914 Staatsexamen (Philologie) in Berlin 1914 – 1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg 1919 – 1933 Studienrat in Berlin-Schöneberg 1926 Mitglied der DNVP und des Bund Weiter

platzhalter_m

Herbert Scurla

Lebenslauf 21. April 1905 Geburt in Kleinräschen bei Senftenberg/Niederlausitz Besuch des Reform-Realgymnasiums in Senftenberg 1923 – 1926 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften, Kulturgeschichte und historischen Wissenschaften in Berlin, Halle und Leipzig Werkstudent im Braunkohlebergbau 1924 Erzieher im Kinderheim Schloss Neusorge 1926 Diplomprüfung als Volkswirt 1928 Sekretär des Hauptgeschäftsführers der Wirtschaftshilfe des Deutschen Studentenwerks 1929 Referent Weiter