Wilhelm Schaefer

Wilhelm Schaefer

  Lebenslauf 19. Februar 1904 Geboren in Frankfurt/Main 1910 – 1914 Volksschule in Frankfurt-Höchst 1914 – 1923 Gymnasium in Frankfurt-Höchst 1923 – 1926 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Frankfurt/Main und Marburg 6. November 1926 Erste Staatsprüfung November 1926 – Juni 1930 Gerichtsreferendar beim Amtsgericht, Landgericht und Oberlandesgericht in Frankfurt/Main 12. Juni 1929 Weiter

platzhalter_m

Hans Banse

  Lebenslauf 6. September 1899 Geboren in Stendal Juni 1921 – August 1934 Tätig im Zolldienst der Reichsfinanzverwaltung 1. November 1931 Eintritt in die NSDAP August 1934 – Mai 1938 Tätigkeit im Luftwaffenverwaltungsamt und im Luftwaffenpersonalamt des RLM 1. April 1936 Ernennung zum Amtsrat 1. April 1937 Ernennung zum Regierungsrat Mai 1938 – unklar Gruppenleiter Weiter

platzhalter_m_300

Eberhard Reiner

  Lebenslauf 24. Februar 1908 Geboren in Münster Oktober 1914 – September 1917 Vorschule der Oberrealschule in Berlin-Steglitz Oktober 1917 – September 1926 Gymnasium in Berlin-Steglitz, Abschluss Abitur Oktober 1926 – April 1930 Jurastudium an den Universitäten Berlin und Freiburg 12. Februar 1931 Erste Staatsprüfung März 1931 – Mai 1934 Gerichtsreferendar im Bezirk des Kammergerichts Weiter

platzhalter_m_300

Rudolf Reidat

In Bearbeitung Lebenslauf 5. März 1904 Geboren in Langensalza 1910 – 1919 Knabenmittelschule in Mühlhausen 1919 – 1924 Lehrerseminar in Mühlhausen 1924 Erste Lehrerprüfung 1925 – 1929 Studium der Meteorologie, Physik, Geophysik, Mathematik und Geographie an der Universität Jena 1926 Ersatzreife 1929 Promotion (Dr. phil. nat.) an der Universität Jena März – Mai 1929 Meteorologe Weiter

Heinrich Reiche

Heinrich Reiche

  Lebenslauf 15. Oktober 1904 Geboren in Braunschweig 1911 – 1915 Volksschule in Braunschweig 1915 – 1924 Oberrealschule in Braunschweig März – September 1924 “Praktische Tätigkeit als Volontär” Oktober 1924 – April 1930 Studium der Elektrotechnik an der Technischen Hochschule in Braunschweig Mai 1930 – Juli 1931 Tätigkeit am Institut für elektrische Maschinen an der Weiter

Heinrich Nöth

Heinrich Nöth

  Lebenslauf 24. Februar 1899 Geboren in Unsleben Dezember 1917 – Januar 1919 Kriegsdienst, zuletzt 2. Ersatzbataillon II, 2. Bayerisches Fußartillerieregiment 1919 Freikorps Eiserne Schar Berthold 1920 Humanistisches Gymnasium in Münnerstadt, Abschluss Abitur 1920 – 1924 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Würzburg, München und Erlangen 1922 – 1923 Mitglied im Wehrverband Bayern Weiter

Heinrich Pauli

Heinrich Pauli

  Lebenslauf 13. September 1904 Geboren im Straßburg 1912 – 1918 Humanistisches Gymnasium in Straßburg 1918 – 1920 Humanistisches Gymnasium in Wiesbaden 1920 Humanistisches Gymnasium in Schleswig 1920 – 1923 Humanistisches Gymnasium in Potsdam, Abschluss Abitur 1923 – 1928 Jurastudium an der Universität Berlin 27. Februar 1928 Erste Staatsprüfung 1928 – 1931 Referendar bei der Weiter

Ludwig Müller-Lauchert

Ludwig Müller-Lauchert

  Lebenslauf 29. Juli 1889 Geboren in Wandersleben 1896 – 1899 Volksschule in Wandersleben 1899 – 1907 Gymnasium in Erfurt, Abschluss Abitur März – Januar 1913 Infanterieregiment Nr. 32 Februar 1913 – Juli 1919 Kommando zur Fliegertruppe August 1914 – September 1918 Kriegsdienst, Flugzeugführer und Führer von Fliegerformationen August 1919 – April 1920 Infanterieregiment Nr. Weiter

Hugo Geier

Hugo Geier

  Lebenslauf 12. November 1885 Geboren in Ahaus 1896 – 1900 Rektoratschule in Lünen 1900 – 1901 Realgymnasium in Dortmund 1902 – 1903 Landwirtschaftliche Schule Lüdinghausen 1903 – 1912 Justizanwärter und Aktuar an den Amtsgerichten Tecklenburg und Recklinghausen 18. Oktober 1906 Prüfung für den gehobenen Justizdienst 1912 – Januar 1936 Justizinspektor beim Amtsgericht Bochum August Weiter

Joachim Muhs

Joachim Muhs

  Lebenslauf 3. Juni 1904 Geboren in Berlin-Lichterfelde 3. März 1923 Schillergymnasium in Berlin-Lichterfelde, Abschluss Abitur unklar Jurastudium 10. März 1927 Erste Staatsprüfung April 1927 – Juli 1930 Referendar im Kammergerichtsbezirk 19. Dezember 1928 Promotion (Dr. jur.) an der Universität Bonn 12. Februar 1931 Zweite Staatsprüfung März 1931 – Juni 1933 Gerichtsassessor an den Amtsgerichten Weiter