Günther Schultz-Frenzel

Oberregierungsrat im RLM

BArch PERS 6/183496.

Lebenslauf

9. April 1905 Geboren in Lauenburg (Pommern)
1911 – 1923 König-Wilhelms-Gymnasium (humanistisches Gymnasium) zu Stettin, Abschluss Reife
April 1923 – September 1925 Tätigkeit bei der Direction der Disconte-Gesellschaft zu Stettin
1925 – 1930 Jurastudium an den Universitäten München, Jena, Kiel und Greifswald
24. April 1931 Erste Staatsprüfung
Juni 1931 – Juli 1934 Referendar in Lauenburg und Stettin (Vorbereitungsdienst)
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 2652685)
Juli 1933 Wehrübung, Infanterieregiment 5 Kreckow (Stettin)
Mai 1934 Wehrübung, Infanterieregiment 5 Döberitz
30. Oktober 1934 Zweite Staatsprüfung
November 1934 – Januar 1935 Juristischer Hilfsarbeiter/Gerichtsassessor bei dem Entschuldungsverband Pommern (Osthilfe) in Stettin
Januar – März 1935 Wehrübung, Ergänzungs-Bataillon Zerbst
März – Mai 1935 Wehrübung, Ergänzungs-Bataillon Zerbst, zuletzt Unterführer
Mai – August 1935 Gerichtsassessor im Luftkreiskommando II (Berlin)
August – September 1935 Gerichtsassessor im Luftamt Köln
September 1935 – Oktober 1935 Gerichtsassessor bei der Fliegerhorstkommandantur Braunschweig
Oktober – November 1935 Gerichtsassessor bei der Fliegerschule Braunschweig
November – Dezember 1935 Gerichtsassessor im Luftamt Köln
1. Januar 1936 Ernennung zum Regierungsassessor
Januar – März 1936 Regierungsassessor im Luftamt Köln
März 1936 – April 1940 Sachbearbeiter beim Amt für zentrale Verwaltungsaufgaben der Luftwaffe in Berlin
1. November 1936 Ernennung zum Regierungsrat
Mai 1940 – Oktober 1941 Referent des Referats D (Flugunfälle) in der Abteilung LD 1 (Haushalt) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM
Oktober 1941 – März 1942 Referent des Referats I E (Flugunfallentschädigungen) in der der Gruppe V1 I (Militärischer Haushalt) in der Hauptabteilung V1 (Haushalt) der Amtsgruppe I (Haushalt, Bekleidung, Verpflegung) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM
1. Januar 1942 Ernennung zum Oberregierungsrat
März 1942 – Juli 1943 Tätigkeit im Luftgaukommando III (Dresden)
3. Mai 1943 Ernennung zum Oberfeldintendant (Änderung der Amtsbezeichnung)
Juli 1943 – Januar 1944 Tätigkeit im Luftgaukommando XXV
Januar – Juni 1944 Gruppenleiter in der Verwaltungsabteilung im Luftgaukommando Norwegen
Juni 1944 – Mai 1945 Referent beim LP-Chef für Auszeichnung und Disziplinarangelegenheiten beim Oberkommando der Luftwaffe (Truppensonderdienst)

 

Quellen

BArch Freiburg PERS 6/164619; PERS 6/183496, RL 6/56.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.