Gerhard Pakendorf

Regierungsbaurat im RLM

BArch PERS 6/157935.

Lebenslauf

1. Mai 1908 Geboren in Cottbus
März 1926 Francisceum zu Zerbst (Gymnasium und Realgymnasium), Abschluss Reife
April – Oktober 1926 Lehrling als Zimmermann
1926 – Oktober 1931 Hochbau/Architekturstudium an der technischen Hochschule München und Dresden
18. Februar 1932 Diplomhauptprüfung (Diplomingenieur)
April – Mai 1932 Ausbildung als Regierungsbauführer beim Preußischen Hochbauamt Magdeburg
Mai 1932 – Oktober 1933 Ausbildung als Regierungsbauführer bei der Gem. Wohnungsbau AG Berlin
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 1632324)
Juli 1933 – August 1934 SA-Mitglied, Motorsturm 45/M 29 (Austritt erfolgte nach dem Eintritt in die Luftwaffe)
November 1933 – Januar 1934 Ausbildung als Regierungsbauführer bei der Preußischen Bau- und Finanzdirektion Berlin
Februar 1934 – März 1936 Tätigkeit bei der Baugruppe der DVS (Deutsche Verkehrsfliegerschule), Abteilung 7 im Geschäftsbereich des RLM
April – Mai 1936 Tätigkeit in der Gruppe IVa (Bau) im Luftkreiskommando II (Berlin)
Mai 1936 Tätigkeit in der Gruppe IVa (Bau) in der Verwaltungsabteilung im Luftgaukommando XI (Kiel)
Mai – Juni 1936 Tätigkeit in der Amtsgruppe Bau im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM
Juni 1936 – Juli 1939 Tätigkeit in der Gruppe IVa (Bau) in der Verwaltungsabteilung im Luftgaukommando XI (Kiel)
Januar – März 1937 Grundausbildung, 10. Batterie I/ Flakregiment 62 Oldenburg
August – Oktober 1937 Unterführerausbildung, 10. Batterie I/Flakregiment 62 Oldenburg
August – September 1938 1. Reserveübung, 3. Batterie I/Flakregiment 62 Oldenburg
1. Dezember 1938 Ernennung zum Regierungsbaurat
September 1939 – Oktober 1941 Referent im Referat III A (Munitionsanlagen) in der Gruppe LD 7 III (Technische Nachschubangelegenheiten) in der Abteilung LD 7 (Technische Fachgebiete) der Amtsgruppe Bau im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Gruppe Walter Lehmann, Vorgesetzter der Abteilung Heinrich Barelmann, Vorgesetzter der Amtsgruppe Karl Gallwitz)
Oktober 1941 – Juli 1942 Referent im Referat III A (Munitionsanlagen) in der Gruppe V9 III (Technische Nachschubangelegenheiten) in der Abteilung V9 (Technische Fachgebiete) der Amtsgruppe III (Bau) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Gruppe Walter Lehmann, Vorgesetzter der Abteilung Heinrich Barelmann, Vorgesetzter der Amtsgruppe Karl Gallwitz)
Juli 1942 – Juli 1944 Leiter der Untergruppe Befestigungsbau in der Verwaltung B beim Luftgaukommando Norwegen (ab Juli 1944 Eins im Geschäftsbereich der Organisation Todt)
Juli 1944 – Mai 1945 Kommandiert zur Einsatzgruppe Wiking in Oslo der Organisation Todt (OT)
Mai – Oktober 1945 In Kriegsgefangenschaft, zuletzt Lager Pelzerhagen/Neustadt
November 1945 – Februar 1946 Tätigkeit als Bauführer bei der Ohlendorf’schen Baugesellschaft in Hamburg
12. Februar 1946 Infolge des Spruchkammerverfahren des Entnazifizierungsausschusses Hamburg aus seiner Tätigkeit entlassen, unklare Einstufung
März 1946 – Januar 1947 Tätigkeit als Tiefbauhelfer bei Max Wiede Tiefbau-Straßenbau GmbH in Hamburg-Wandsbek
April 1947 – unklar Tätigkeit als Arbeiter bei der Industrie und Straßenbau GmbH Lesser und Lederer in Hamburg
12. Februar 1948 Im Spruchkammerverfahren des Berufungsausschusses 16 Hamburg als entlastet eingestuft

 

Quellen

BArch Freiburg, PERS 6/157935; RL 6/56.

StA HH, 221-11 I B 10962.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.