Bruno Peter Kleist

Ministerialdirigent im RMfdbO

aus: Nehlep: Album Academicum des Corps Baltica-Borussia Danzig 1860-2000, Essen 2000.

Lebenslauf

29. Januar 1904 Geburt in Marienwerder (Kwidzyn)
1910 – 1922 Vorschule und Gymnasium in Danzig
1922 – 1923 Askanisches Gymnasium, Berlin (Abitur)
1923 – 1925 Studium der Chemie und/oder modernen Fremdsprachen (Polnisch, Russisch, Schwedisch, Spanisch usw.) an der TH Danzig
1925 – 1932 Studium der Rechtswissenschaften in Berlin und Halle;
Promotion zum Dr. iur.
1. August 1932 Eintritt in die NSDAP
1932 – 1936 Dozent (Außenpolitik, Völkerrecht) und späterer Geschäftsführer der Deutschen Hochschule für Politik, Berlin
1933 Syndikus und Leiter der Rechtsabteilung der Reichsleitung der NSV
1933 Eintritt in die SS
Mai 1934 – Aug. 1936 Leiter der Berliner Geschäftsstelle der Deutschen Ostmesse Königsberg;
Vertretung weiterer wirtschaftlicher Organisationen der Provinz Ostpreußen in Berlin (Ost-Europa-Verlag, Wirtschaftsinstitut für die Ostfragen,
Sept. 1936 – Juni 1941 Tätigkeit in der Dienststelle Ribbentrop, zunächst als Referent “Polen und Baltikum”;
später Übernahme des Hauptreferats “Ost”
11. September 1938 Beförderung zum SS-Untersturmführer
20. April 1939 Beförderung zum SS-Obersturmführer
10. September 1939 Beförderung zum SS-Hauptsturmführer
1937 – 1941 Mitgründer, Generalsekretär und späterer (Vize-)Präsident der Deutsch-Polnischen Gesellschaft (spätere Zentralstelle Osteuropa (ab 1940))
20. April 1941 Beförderung zum SS-Sturmbannführer
Juni 1941 – Aug.1944 Abteilungsleiter I-2 “Ostland” und Verbindungsführer zur Heeresgruppe Nord im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete
Tätigkeit in der Partei-Kanzlei als Beauftragter der NSDAP in außenpolitischen Fragen
30. Januar 1943 Ernennung zum Ministerialdirigent
30. Januar 1943 Beförderung zum SS-Obersturmbannführer
25. August 1944 Einberufung zur Wehrmacht
1944 – 1945 diplomatische Tätigkeit im persönlichen Stab Joachim v. Ribbentrops, v.a. in Schweden und Finnland
Aug. 1945 – Juni 1947 Internierung, u.a. in Lübeck und Neumünster;
mehrfache Verhöre im CSDIC (Verhörzentrum) Bad Nenndorf
14. April 1949 Einstufung in Kategorie V (Entlasteter) durch den Entnazifizierungs-Fachausschuss VIIa in Hamburg
1950 – 1971 schriftstellerische, publizistische und journalistische Tätigkeit im rechtsextremen Milieu, u.a. als Mitherausgeber und Chefredakteur der “Deutschen Wochen-Zeitung”, als Chefredakteur der “Soldaten-Zeitung” oder als Mitarbeiter für “Das Neue Reich”, die “Deutschen Nachrichten” und “Nation Europa”
1953 Ersatzredner der DRP für Werner Naumann im Rahmen des Bundestagswahlkampfs
1957 – Jan. 1967 freier Mitarbeiter und Reisequelle des Bundesnachrichtendienstes (BND)
1960 Mitgründer der “Gesellschaft für freie Publizistik” (GfP)
1970 – 1971 Mitbegründer und Bundesvorsitzender der “Aktion Widerstand”
6. November 1971 Selbstmord in München

 

Literatur

Bloch, Michael: Ribbentrop, London u.a. 1994.

Buchheim, Hans: Zu Kleists “Auch Du warst dabei”, in: VfZ 2 (1954), 177-192.

Lausberg, Michael: Die extreme Rechte in Nordrhein-Westfalen 1946-1971, Marburg 2012.

Nehlep, Hans u.a. (Hrsg.): Album Academicum des Corps Baltica-Borussia Danzig 1860-2000, Essen 22000.

Nowack, Sabrina: Sicherheitsrisiko NS-Belastung. Personalüberprüfungen im Bundesnachrichtendienst in den 1960er-Jahren (= Veröffentlichungen der Unabhängigen Historikerkommission zur Erforschung der Geschichte des Bundesnachrichtendienstes 1945-1968, Bd. 4), Berlin 2016.

Zellhuber, Andreas: “Unsere Verwaltung treibt einer Katastrophe zu…”. Das Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete und die deutsche Besatzungsherrschaft in der Sowjetunion 1941-1945 (= Berlin & München. Studien zu Politik und Geschichte, Bd. 3), München 2006.

 

Quellen

Apabiz, Kurt Hirsch, Personenmappe Peter Kleist; Wurz 1.

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-III/97421; R 9361-III/535838; R 9361-IX KARTEI/20740650; VBS 1027 (R 6)/ZD I 2680.

CIA Library, Nazi War Crimes Disclosure Act, 143 “Bruno Peter von Kleist”.

IfZ, ZS 1106, Bruno Peter Kleist.

StA Hamburg, 221-11 Nr. 46187.

Berber, Friedrich (Hrsg.): Jahrbuch für Auswärtige Politik, Jg. 7 (1941), Berlin.

 

Normdaten

GND: 124447996

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.