Hans Hempel

Oberregierungsrat im RMfdbO

Lebenslauf

28. Februar 1904 Geburt in Görlitz
1910 – 1922 Vorschule und Oberrealschule (Abitur)
1922 – 1928 Studium an der Technischen Hochschule Breslau;
Abschluss als Diplom-Ingenieur
1928 – 1930 wissenschaftlicher Hilfsarbeiter bei den Gräflich Schaffgotsch’schen Werken, Kraftwerk Oberschlesien (Beuthen)
Okt. 1930 – Aug. 1932 Arbeitslosigkeit und Aushilfstätigkeit als Hilfsarbeiter zur bibliothekarischen Neuordnung einer Patentschriftensammlung in Gleiwitz
1. Oktober 1931 Eintritt in die NSDAP
Sept. 1932 – Mai 1933 Sachbearbeiter beim Oberschlesischen Bezirksverein des Vereins Deutscher Ingenieuere, Gleiwitz
Juni – Dez. 1933 Arbeitslosigkeit
Jan. 1934 – Juni 1941 Tätigkeit beim Treuhänder der Arbeit für Schlesien, Gleiwitz/Breslau, zunächst im Angestelltenverhältnis;
ab 1939 als stellvertretender Behördenleiter
2. Februar 1938 Ernennung zum Regierungsrat
1. Februar 1941 Ernennung zum Oberregierungsrat
Feb. 1941 – Sept. 1943 Tätigkeit (Militärverwaltungsoberrat) in Abteilung III Wi – 5 “Sondergruppe Arbeitspolitik und Sozialverwaltung” des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete
1943 – Mai 1945 Tätigkeit beim Gauarbeitsamt Niederschlesien,Breslau, als zweiter Stellvertreter des Behördenleiters Günther Rachner
4. Mai 1949 Einstufung in Kategorie IV (Mitläufer) durch den Entnazifizierungshauptausschuss für besondere Berufsgruppen, Osnabrück
– 1949 – Arbeitslosigkeit
19. Dezember 1971 Tod in Osnabrück

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-II/395379; R 9361-VIII KARTEI/10050306; R 9361-IX KARTEI/14741240.

NLA OS, Rep. 980 Nr. 33011; Rep. 492 Nr. 963.

 

Auskünfte

Ratsarchiv Görlitz, 11. Mai 2020.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.