Josef Hermkes

Oberregierungsrat im RMfdbO

BArch Berlin-Lichterfelde, R 3001/60064

 

Lebenslauf

7. August 1906 Geburt in Eschweiler
1912 – 1916 Volksschule in Eschweiler
1916 – 1924 Humanistisches Gymnasium in Eschweiler und Aachen (Abitur)
1924 – 1928 Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg, Köln und Bonn
1928 – 1932 Gerichtsrefendar in Bonn und Köln
Jul. – Dez. 1932 Gerichtsassessor am Amtsgericht Bonn
Jan. – Nov. 1933 Kreditreferent (Gerichtsassessor) beim Kommissar für die Osthilfe, Landstelle Oppeln
1. November 1933 Eintritt in die SA (Reitersturm)
Dez. 1933 – Okt. 1936 Kreditreferent (Gerichtsassessor) beim Kommissar für die Osthilfe, Landstelle Breslau
Nov. 1936 – 1939 Sachbearbeiter bei den Versorgungsämtern Breslau und Trier bzw. beim Hauptversorgungsamt Koblenz
1. Mai 1937 Eintritt in die NSDAP
1. Mai 1937 Ernennung zum Regierungsrat und Ausscheiden aus der Reichsjustizverwaltung
1939 – 1941 Sachbearbeiter für Arbeitsrecht bei den Gauarbeitsämtern Frankfurt/Main und Köln
1941 – 1942 Wehrdienst und Kriegsverwaltungsbeamter bei der Wirtschaftsinspektion Nord
1942 – 1944 Referent für Arbeitsrecht beim Gauarbeitsamt Berlin*
1942 bis Aug. 1944 Oberregierungsrat in Abt. III Wi – 5 “Sondergruppe Arbeitspolitik und Sozialverwaltung” im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete
1944 – 1945 Wehrdienst beim Polizei-Ausbildungsbtl. Brandenburg
23. September 1947 Einstufung in Kategorie IV (Mitläufer) durch den Entnazifizierungsausschuss Bonn
13. Dezember 1948 Einstufung in Kategorie V (Entlasteter) durch den Entnazifizierungs-Überprüfungsausschuss Bonn
min. 1956 – 1970 Hautgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände
9. Dezember 1982 Tod in Bonn

* Bei der Angabe handelt es sich um eine Eigenangabe Hermkes’ im Entnazifizierungsverfahren. Ob er tatsächlich hier tätig war, ist unklar, da er nachweislich zeitgleich im Ostministerium arbeitete und diese Anstellung vor dem Entnazifizierungsausschuss verschwieg.

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 3001/60064; R 9361-IX KARTEI/15211143.

Eschweiler Geschichtsverein, EW-G-1906-564.

LA NRW Abt. Rheinland, NW 1053 Nr. 35.

Taschenbuch des öffentlichen Lebens 1956, hrsg. v. Albert Oeckl und Rudolf Vogel u. Mitarbeit v. Hansjörg Garte, Jg. 6, Bonn 1956.

Wer ist wer? Das deutsche Who’s who. XVI. Ausgabe von Degeners Wer ist’s?, Bd. 1 (West), hrsg. v. Walter Habel, Berlin 1970.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.