David Fast

Referent im RMfdbO

Lebenslauf

7. Juli 1910 Geburt in Blumenort (Ukraine)
bis 1931 Rheingau-Oberrealschule in Berlin-Friedenau (Abitur)
1931 – 1934 Studium der Medizin an der Universität Berlin
16. Oktober 1933 Eintritt in die SA
1. Mai 1937 Eintritt in die NSDAP
1941 Promotion zum Dr. med. in Berlin
Tätigkeit beim Auguste-Viktoria-Krankenhaus, Berlin
Aug. 1941 – Dez. 1943 Referent in Abt. II-2 “Gesundheitswesen und Volkspflege” im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete
– 1941 – SS-Standartenführer
1944 – 1945 Militärdienst bei der Panzerabteilung 202 und später dem Infanterie-Btl. 803
10. Mai 1945 Festnahme in Celje
Juni – Aug. 1945 Internierung in Feldbach, Österreich
Aug. 1945 – Okt. 1955 sowjetische Kriegsgefangenschaft in Krasnojarsk und Bodaibo
ab ca. 1959 Assistent Harald Waegners in der Spezialabteilung für plastisch-kosmetische Chirurgie an der Privatklinik Dr. A. Reis, München
18. November 1961 Tod in München

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-VIII KARTEI/8781342.

DRK-Suchdienst München, ZNK, David Fast.

StA München, STAANW 21235.

UA HU Berlin, NS-Doz.2 Nr. ZB II 1211, A 37.

Aus dem Kriegstagebuch des Diplomaten Otto Bräutigam, eingeleitet und kommentiert von H. D. Heilmann, in: Aly, Götz u.a. (Hrsg.): Biedermann und Schreibtischtäter. Materialien zur deutschen Täter-Biographie (= Beiträge zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik, Bd. 4), Berlin 1987, S. 123-187.

 

Normdaten

GND: 126003157

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.