Adolf Weidmann

Oberkriegsverwaltungsrat im RMfdbO

Historisches Archiv der Deutschen Bundesbank, Bild Nr. 27185

Lebenslauf

8. Oktober 1901 Geburt in Frankfurt/Main
1903 – 1915 Kindheit und Jugend in Kiew und Rowno
1915 – 1919 Schulbesuch in der Pfalz und in Lothringen
1920 Ersatzreifeprüfung auf dem Realgymnasium
1920 – 1925 kaufmännische Lehre und Angestellter im Eisenwerk Kaiserslautern
1920 – 1933 Mitglied des Deutschnationalen Handlungsgehilfen-Verbands
1925 – 1932 Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Handelshochschule Mannheim und der Universität Frankfurt/Main
4. Mai 1929 Diplomprüfung für Kaufleute
16. Februar 1933 Promotion zum Dr. rer. pol.
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP
1933 – 1941 Referent bzw. Sachbearbeiter in der Geschäftsführung beim Reichsverband der deutschen Großhändler mit Hanferzeugnissen und dem Reichsverband der deutschen Bindegarn-Großhändler, beide Berlin
ab 1934 Mitglied der DAF und als solches Verbindungsmann und Betriebsobmann
Jan. – Juni 1941 Wehrmachtsdienst
Juni – Okt. 1941 Abordnung als Oberkriegsverwaltungsrat zur Chefgruppe III Wi “Wirtschaftliche Kooperation” im RMfdbO bzw. Wirtschaftsstab Ost
Nov. 1941 – 1944 Referent für Sonderaufgaben unter Schlotterer im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete;
zeitgleich Referent in der Ostabteilung des Reichswirtschaftsministeriums
bis Mai 1945 Sachbearbeiter in der Wirtschaftsabteilung beim Oberquartiermeister der Heeresgruppe Weichsel
Mai – Juni 1945 Gefangennahme in Schwerin und Kriegsgefangenschaft
Sept. 1945 – 1946 Bauhilfsarbeiter bei der Grün & Bilfinger AG, Mannheim;
Landarbeiter in Matzenbach
27. Juni 1947 Einstufung in Kategorie IV (Mitläufer) durch die Spruchkammer Weilheim
1949 Angestellter bei einem Diplom-Kaufmann in Penzberg, Oberbayern
Sept. 1949 – Okt. 1966 Anstellung bei der Bank deutscher Länder bzw. der Deutschen Bundesbank, Frankfurt;
Buchhalter in der Auslandsabteilung (1949 – 1950);
Buchhalter in der Zentralbuchhaltung (1950 – 1951);
Hauptsachbearbeiter in der Abt. Devisenbewirtschaftung (1951 – 1958);
Vorsitzender des Hauptpersonalrats (1958 – 1965);
Mitarbeiter der Hauptabteilung Personal (1966)
1966 – ca. 1995 mehrfache Teilnahmen an den Bieler Lauftagen und anderen (Ultra-)Marathons unter Aufstellung von Altersrekorden
1971 Verdienstkreuz am Bande
25. November 1994 1. Ehrenmitglied der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung
26. Juni 1997 Tod in Matzenbach

 

Literatur

Isringhausen-Bley, Stefan: Dr. Adolf Weidmann 1. DUV Ehrenmitglied, in: Ultramarathon. Fachzeitschrift und offizielles Organ der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung e.V., 1/2002, S. 66-67.

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 3101/36984; R 9361-IX KARTEI/47420331.

Historisches Archiv der Deutschen Bundesbank, PERS 100/12060.

StA München, SpkA K 4418, Dr. Weidmann, Adolf.

 

Normdaten

GND: 12772768X

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.