Herbert Voigt

Oberfeldrichter im RLM

BArch PERS 6/167242.

 

Lebenslauf

1. Oktober 1908 Geboren in Barmen
1916 – 1923 Goethe-Gymnasium in Frankfurt/Main
1923 – 1924 Musterschule in Frankfurt/Main
1924 – 1928 Realgymnasium in Marburg, Abschluss Reife
1928 – 1936 Studium an den Universitäten Berlin, München und Frankfurt
3. Februar 1933 Erste Staatsprüfung
April 1933 – September 1936 Referendar (Vorbereitungsdienst) am Amtsgericht Wriezen und Berlin-Tempelhof, Landgericht, Arbeitsgericht, Kammergericht, Oberbürgermeister und Rechtsanwalt in Berlin
Mai – Juli 1935 Wehrübung, Ergänzungsbatterie Halberstadt
16. November 1936 Zweite Staatsprüfung
unklar NSKK-Mitglied, Rottenführer 25/M 30 in Berlin
November 1936 – November 1937 Referendar am K.G. Präsidium in Berlin
1. Mai 1937 Eintritt in die NSDAP
Mai – Juli 1937 Wehrübung, 10./Artillerieregiment 3 Frankfurt
August 1937 – Januar 1938 Sachbearbeiter für Devisenrecht in der Reichsstelle für Eier in Berlin (Geschäftsbereich Reichsernährungsministerium)
Januar – Juni 1938 Assessor (auf Probe) am Luftwaffengericht 2 (Berlin), Zweigstelle Stettin
Juli – September 1938 Assessor am Luftwaffengericht Dresden
1. Oktober 1938 Ernennung zum Kriegsrichter (Regierungsrat)
Oktober – November 1938 Kriegsrichter am Luftwaffengericht Dresden
Dezember 1938 – Oktober 1942 Sachbearbeiter und Referent in der Rechtsabteilung im Zentralamt (ZA R) des RLM
Oktober 1942 – Mai 1944 Gruppenleiter in der Rechtsabteilung im Zentralamt (ZA R) des RLM
1. Mai 1944 Ernennung zum Oberstabsrichter (Oberregierungsrat)
Mai 1944 – unklar Kommandiert zum Truppensonderdienst (TSD)
1. Juli 1944 Ernennung zum Oberfeldrichter (Änderung der Amtsbezeichnung)
– 1958 – Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt/Main

 

Quellen

BArch Freiburg PERS 6/167242; PERS 6/235494.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.