Günther Schütze

Oberregierungsbaurat im RLM

BArch PERS 6/292871.

 

Lebenslauf

14. November 1906 Geboren in Wrisbergholzen
1913 – 1916 Private Vorschule in Berlin
1916 – 1925 Staatliches Wilhelmgymnasium in Berlin, Abschluss Reife
Oktober 1925 – Dezember 1930 Studium an der Technischen Hochschule Berlin
9. Dezember 1930 Diplomhauptprüfung (Diplomingenieur)
Mai 1931 – Februar 1932 Kaufmännischer Angestellter beim Deutschen Tennis-Bund
November 1933 – November 1934 Mitglied des NSKK, Sturmmann im Sturm 8/M 30
Dezember 1933 – November 1934 Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter an der Technischen Reichsanstalt in Berlin
November 1934 – September 1936 Sachbearbeiter bei der Baugruppe des DVS (Deutsche Verkehrsfliegerschule), darauffolgend Bautechnisches Büro des RLM
Oktober 1936 – Juni 1938 Sachbearbeiter für flugtechnische Anlagen im Luftkreiskommando VII Braunschweig
Juni 1938 – Oktober 1939 Referent für Elektrotechnik und Maschinenbau in der Baugruppe des Luftgaukommando VIII (Breslau)
Mai – August 1939 Wehrübung, 14./Flakregiment 7 Breslau
1. November 1939 Ernennung zum Regierungsbaurat
unklar – November 1941 Tätigkeit im Bautechnischen Büro des RLM
Dezember 1941 – unklar Referent des Referats A (Planung technischer Anlagen u. Einrichtung technischer Gebäude) in der Gruppe V10 II (Maschinentechnik) in der Abteilung V10 (Maschinenwesen) der Amtsgruppe III (Bau) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Gruppe Hans Hörger, Vorgesetzter der Abteilung Heinrich Steinmann, Vorgesetzter der Amtsgruppe Karl Gallwitz)
– November 1944 – Überführung der Bauabteilung der Luftwaffe an die Organisation Todt (OT), Referent für Maschinentechnik in der Abteilung T8 der Amtsgruppe Technik im Amt Bau der OT
1. Januar 1945  Ernennung zum Oberregierungsbaurat

 

Quellen

BArch Freiburg PERS 6/164985; PERS 6/292870; PERS 6/29871; RL 6/56.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.