Johannes Guthmann

Professor im RMfdbO

Lebenslauf

24. Mai 1892 Geburt in Jagow
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP
– 1939 – Direktor der Lehrerhochschule Würzburg
Habilitation
– ca. 1942 – Referent “Lehrerbildungsanstalten” (Oberstudiendirektor) in Abt. 6 “Kulturpolitik” des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete
bis Aug. 1956 Professor am Deutschen Gymnasium und Institut für Lehrerbildung, Schwabach
ab Sept. 1956 Honorarprofessor für Pädagogik am Institut für Lehrerbildung Nürnberg (spätere PH Nürnberg bzw. Erziehungswissenschaftliche Fakultät an der Universität Erlangen);
nebenamtlich Leiter der dortigen Zentralen Bibliothek und Begründer der Johannes-Guthmann-Schulbuchsammlung
26. September 1976 Tod

 

Literatur

Schroedel, Michael: Erlangen 1a: Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg, Erziehungswissenschaftliche Zweigbibliothek – Johannes-Guthmann-Sammlung, in: Fabian, Bernhard (Hrsg.): Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Österreich und Europa, Hildesheim 2003.

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, N 12/5788; VBS 1027 (R 6)/ZA VI 3714 Bl. 01-38.

BArch-MA Freiburg, RW 42/32.

UA Erlangen, F2/1 Nr. 2274.

 

Normdaten

GND: 118543784

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.