Wilhelm Schwartz

Ministerialrat im RLM

 

Lebenslauf

2. November 1890 Geboren in Olderup
1909 Gymnasium in Husum und Kiel, Abschluss Abitur
1909 – 1912 Jurastudium an den Universitäten Freiburg, Berlin und Kiel
7. Dezember 1912 Erste Staatsprüfung
Dezember 1912 – September 1913 Referendar
Oktober 1913 – August 1914 Wehrdienst, Feldartillerieregiment 45, zuletzt Unteroffizier
August 1914 – Dezember 1918 Kriegsdienst, zuletzt Leutnant der Reserve und Führer der Jagdstaffel 73
Dezember 1918 – Mai 1919 Referendar
Mai – September 1919 Jagdflieger im Grenzschutz bei der Reichswehr-Artillerie-Fliegerstaffel 117, Fliegerabteilung 412
September 1919 – Januar 1921 Referendar
15. Januar 1921 Zweite Staatsprüfung
Februar 1921 – Februar 1922 Gerichtsassessor im Preußischen Justizdienst
März 1922 – Dezember 1923 Tätigkeit am Reichswirtschaftsgericht
31. Dezember 1923 In den einstweiligen Ruhestand versetzt
Februar – September 1924 Tätigkeit beim Kommissar für Devisenerfassung
Oktober 1924 – Oktober 1927 Angestellter bei der Sportflug GmbH
Dezember 1927 – Dezember 1928 Rechtsanwalt in Berlin
Dezember 1928 – Juni 1929 Tätigkeit (auf Probe) beim Reichsversicherungsamt
1. Juli 1929 Ernennung zum Regierungsrat
Juli 1929 – Juni 1933 Regierungsrat im Reichsversicherungsamt
Juni 1933 – Mai 1934 Abordnung zum Reichsarbeitsministerium
1. September 1933 Ernennung zum Oberregierungsrat
Mai – Oktober 1934 Abordnung zum Allgemeinen Amt des RLM
1. Oktober 1934 Übernahme ins RLM
Oktober 1934 – Oktober 1940 Referent und Leiter der Gruppe I Fluglinienverkehr in der Amtsgruppe LB/Lv (Luftverkehr) im Allgemeinen Amt des RLM Vorgesetzter der Amtsgruppe Albert Mühlig-Hoffman, Vorgesetzter des Amts Willy Fisch)
Oktober 1940 – Oktober 1941 Leiter der Gruppe V in der Abteilung LB/LV (B) 1 der Amtsgruppe Luftverkehr u. Lufthoheit im Allgemeinen Amt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Alfred Wegerdt, Vorgesetzter der Amtsgruppe Albert Mühlig-Hoffman, Vorgesetzter des Amts Willy Fisch)
unklar Aufsichtsratsmitglied der Deutschen Lufthansa AG
unklar Aufsichtsratsmitglied der Deutschen Verkehrsfliegerschule GmbH
1. April 1935 Ernennung zum Ministerialrat
Oktober 1941 – Mai 1944 Eingezogen zur Wehrmacht, Flugzeugführerschule A/B 61 Oschatz, Oberleutnant
Mai 1944 – unklar Beamter zur Verfügung des RLM/Oberkommando der Luftwaffe

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde R 3001/84047.

BArch Freiburg PERS 6/183495.

 

Literatur

Völker, Karl-Heinz: Die deutsche Luftwaffe 1933-1939. Aufbau, Führung und Rüstung der Luftwaffe sowie die Entwicklung der deutschen Luftkriegstheorie (=Beiträge zur Militär- und Kriegsgeschichte Bd. 8), Stuttgart 1967.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.