Franz Opalka

Regierungsrat im RLM

 

Lebenslauf

9. Juli 1906 Geboren in Berlin-Wilmersdorf
unklar Vorschule und Gymnasium in Rinteln und Heiligenstadt
unklar Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Freiburg, Königsberg, Münster, Berlin und Göttingen
1932 Erste Staatsprüfung
Mai 1932 – Mai 1935 Referendar beim Amtsgericht Rinteln, Landgericht und Staatsanwaltschaft Hannover, Stadtverwaltung Obernkirchen und Oberlandgericht Celle
unklar Zwischenzeitliche Unterbrechung des Referendariats, Tätigkeit bei der Deutschen Automobil-Treuhand GmbH
1937 Zweite Staatsprüfung
April – Mai 1937 Alleinvertretung einer Rechtsanwalts- und Notariatspraxis in Bassum/Bremen
Mai 1937 Assessor bei der Staatsanwaltschaft Göttingen
Januar – Februar 1938 Assessor im Strafvollzugsdienst am Zentralgefängnis Lingen
März – Mai 1938 Assessor bei der Staatsanwaltschaft Lyck (Ostpreußen)
Mai 1938 Assessor bei der Staatsanwaltschaft Kiel
Oktober – Dezember 1938 Richter bei der großen Strafkammer und Jugendschutzkammer beim Landgericht Kiel
Januar – Oktober 1939 Gerichtsassessor bei der Staatsanwaltschaft Kiel
Januar – April 1939 Grundausbildung, III. Flakregiment 6
August – September 1939 Zur Wehrmacht eingezogen, Flakregiment 6
Oktober 1939 – März 1940 Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Lübeck
März 1940 – Februar 1941 Staatsanwalt beim Sondergericht Schleswig-Holstein in Kiel
Februar – September 1941 Verschiedene Sonderaufträge bei Staatsanwaltschaften
Oktober 1941 – März 1942 Rechtsanwalt beim deutschen Volksgerichtshof
Februar – März 1942 Wehrdienst, Stab Flak-Scheinwerfer-Abteilung 618
März 1942 Wehrdienst, Wachbataillon, Stabskompanie der Luftwaffe
März 1942 – August 1943 Abkommandierung als Referent im Referat Werkluftschutz in der L In 13 (Inspektion Ziviler Luftschutz) des RLM (Vorgesetzter der Inspektion Kurt Knipfer)
21. April 1942 Ernennung zum Regierungsrat (auf Kriegsdauer)
1. April 1943 Ernennung zum Regierungsrat (des Beurlaubtenstands)
3. Mai 1943 Ernennung zum Oberstabsintendant (Änderung der Amtsbezeichnung)
August 1943 – März 1944 Referent in der Abteilung Ia op 3 (Luftschutz) im Luftgaukommando XII
März 1944 – unklar Luftgaukommando VII (Zusammenlegung der Luftgaukommandos XII und VII)
April 1945 – März 1946 In US-amerikanischer Kriegsgefangenschaft, zuletzt in interniert in Ludwigsburg
1948 – unklar Oberregierungsrat im Landesdienst Schleswig-Holstein
1952 – 1953 Regierungsdirektor im Landesdienst Schleswig-Holstein

 

Quellen

BArch Freiburg, PERS 6/292418.

BArch Koblenz, PERS 101/50152.

LASH, Abt. 605 Nr. 3407.

StA L, EL 904/2 Nr 49677.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.