Wilhelm Schaefer

Regierungsrat im RLM

BArch PERS 6/162687.

 

Lebenslauf

19. Februar 1904 Geboren in Frankfurt/Main
1910 – 1914 Volksschule in Frankfurt-Höchst
1914 – 1923 Gymnasium in Frankfurt-Höchst
1923 – 1926 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Frankfurt/Main und Marburg
6. November 1926 Erste Staatsprüfung
November 1926 – Juni 1930 Gerichtsreferendar beim Amtsgericht, Landgericht und Oberlandesgericht in Frankfurt/Main
12. Juni 1929 Promotion (Dr. jur.)
28. Juni 1930 Zweite Staatsprüfung
Juni – August 1930 Anwaltsvertretung in Frankfurt/Main
September 1930 – November 1931 Gerichtsassessor in der Reichsfinanzverwaltung für Marburg, Kassel und Wiesbaden (auf Probe)
Dezember 1931 – Juni 1934 Regierungsassessor beim Finanzamt Hagen
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 3282846)
Mai 1933 – November 1935 SA-Mitglied, Rottenführer im Sturm 1/132, ausgeschieden aufgrund der “Übernahme als politischer Leiter”
1. Juli 1934 Ernennung zum Regierungsrat
Juli 1934 – Juli 1938 Regierungsrat bei den Finanzämtern Hagen und Detmold
30. November 1935 Aus der NSDAP ausgeschieden wegen “Übernahme als politischer Leiter”
August – Oktober 1937 Wehrübung, II. Batterie, I./Flakregiment 24 Iserlohn
August 1938 – August 1940 Vorsteher des Finanzamts Coesfeld
August 1940 Einberufung zur Wehrmacht, Sammelbatterie, Flakreserveabteilung 36 Wolfenbüttel
August 1940 – Mai 1941 Kanonier im 4./Flakregiment 13
Mai – August 1941 Gefreiter in der 5./Reserve-Flakabteilung 224
August 1941 Gefreiter in der Stabskompanie des Luftgaukommando III (Berlin)
September – Oktober 1941 Regierungsinspektor (auf Kriegsdauer) in der Verwaltungsabteilung IV/9 im Luftgaukommando III (Berlin)
1November 1941 Ernennung zum Regierungsrat (auf Kriegsdauer)
November 1941 – Mai 1944 Sachgebietsleiter in der Liegenschaftsgruppe im Luftgaukommando III (Berlin)
1. März 1943 Ernennung zum Regierungsrat (des Beurlaubtenstands)
3. Mai 1943 Ernennung zum Oberstabsintendant (Umbenennung der Amtsbezeichnung)
Mai 1944 – April 1945 Überführung in den Truppensonderdienst
April 1945 In Kriegsgefangenschaft
Juli 1945 – unklar Sachbearbeiter im Finanzamt Herne
27. Juni 1946 Im Spruchkammerverfahren des Entnazifizierungs-Hauptausschusses Herne als Minderbelasteter eingestuft
10. April 1947 Schaefer legt Berufung ein
27. Oktober 1948 Im Berufungsverfahren des Kreisberufungsausschusses Kammer I als Mitläufer eingestuft

 

Quellen

BArch Berlin Lichterfelde R 3001/80387.

BArch Freiburg PERS 6/162687.

LAV NRW R, NW 1037-BVI NR. 5152; NW 1102 Nr. 4558.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.