Rudolf Reidat

Oberregierungsrat im RLM

In Bearbeitung

Lebenslauf

5. März 1904 Geboren in Langensalza
1910 – 1919 Knabenmittelschule in Mühlhausen
1919 – 1924 Lehrerseminar in Mühlhausen
1924 Erste Lehrerprüfung
1925 – 1929 Studium der Meteorologie, Physik, Geophysik, Mathematik und Geographie an der Universität Jena
1926 Ersatzreife
1929 Promotion (Dr. phil. nat.) an der Universität Jena
März – Mai 1929 Meteorologe und wissenschaftlicher Angestellter am Aeronautischen Observatorium in Lindenberg
Juni 1929 – Juli 1936 Flugmeteorologe bei der Wetterdienststelle der Flughafenleitung Berlin-Tempelhof
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 2596288)
Juli 1936 – Januar 1938 Flugmeteorologe bei der Wetterdienststelle der Flughafenleitung Hamburg-Fuhlsbüttel
Oktober – Dezember 1937 Wehrübung, Flakregiment 6, 11. Batterie
November 1937 Lehrauftrag für Flugmeteorologie an der Universität Hamburg
November 1937 Ernennung zum Außerplanmäßigen Professor an der Universität Hamburg
22. Januar 1938 Ernennung zum Regierungsrat
Januar – Februar 1940 Blindflugschule Wesendorf
August 1940 – März 1941 Luftgaukommando XII/XIII (Wiesbaden)
März 1941 – März 1942 Luftgaukommando IV (Dresden)
1. Januar 1942 Ernennung zum Oberregierungsrat
März 1942 – Dezember 1943 Feldluftgaukommando XXVII (Moskau)
Dezember 1943 – unklar 8. Abteilung des Generalstabs der Luftwaffe
unklar In Kriegsgefangenschaft
unklar Meteorologe am Seewetteramt Hamburg des Deutschen Wetterdiensts

 

Quellen

BArch Freiburg PERS 6/160020; 238327.

BArch Koblenz B 253/19.

UniA Jena Bestand N, 03, 5.

Reidat, Rudolf: Klimadaten für Bauwesen und Technik (Niederschläge), in: Berichte des Deutschen Wetterdiensts 86 (Hrsg. v. Deutscher Wetterdienst), Offenbach/Main 1963.

StA HH 113-5_B V 92 d UA 17.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.