Rudolf Bilfinger

Ministerialrat im RLM

 

Lebenslauf

6. Februar 1895 Geboren in Mörnsheim
Juli 1913 Abitur
August 1914 – Oktober 1918 Kriegsdienst, zuletzt im Offiziersrang
1918 – 1922 Bauingenieurswesen Studium an der Universität Stuttgart
April 1922 Diplomprüfung
Juli 1922 – September 1926 Tätigkeit als Diplomingenieur in der Privatwirtschaft
November 1926 Tätigkeit im Kulturamt Stuttgart
Dezember 1926 – Januar 1927 Tätigkeit bei der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft in Stuttgart
19. Februar 1927 Zweite Staatsprüfung
April 1927 – Oktober 1932 Regierungsbaumeister in der Privatwirtschaft
unklar Promotion (Dr. ing.)
Juni 1933 – März 1934 Regierungsbaumeister bei der DVS (Deutsche Verkehrsfliegerschule)
April 1934 Eintritt ins RLM
1. September 1935 Ernennung zum Regierungsbaurat
1934 – 1937 Referent in der Abteilung LD 7 (Technische Fachgebiete) der Amtsgruppe Bau im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Heinrich Barelmann, Vorgesetzter der Amtsgruppe Karl Gallwitz)
1. Juli 1936 Ernennung zum Oberregierungsbaurat
1937 – unklar Gruppenleiter im Luftkreiskommando III (Dresden)
1939 Ernennung zum Ministerialrat
unklar – November 1941 Gruppenleiter LD 7 II (Ingenieurbau) in der Abteilung LD 7 (Technische Fachgebiete) der Amtsgruppe Bau im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Heinrich Barelmann, Vorgesetzter der Amtsgruppe Karl Gallwitz)
November 1941 – unklar Gruppenleiter V9 I (Eisenbahn, Erd- und Straßenbau) in der Abteilung V9 (Ingenieurbau) der Amtsgruppe III (Bau) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Heinrich Barelmann, Vorgesetzter der Amtsgruppe Karl Gallwitz)

 

Quellen

BArch Freiburg, PERS 6/293448; PERS 6/155346; PERS 6/156855; RL 6/56.

BArch Berlin-Lichterfelde, R 43/4608.

UniA Stuttgart, 10/98, 10-098-0644.

UniA Stuttgart, 33/1/61.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.