Johannes Wagner

Professor im RMfdbO

Lebenslauf

1. November 1891 Geburt in Sarata (Bessarabien)
1897 – 1905 Deutsche Volksschule Sarata
1905 – 1909 Deutsche Lehrebildungsanstalt Sarata;
Volksschullehrerprüfung am Gymnasium in Ismail (Ismajil)
1909 – 1912 Lehrer an der Volksschule Sarata
1912 – 1916 Studium der Physik und Chemie am Pädagogischen Institut in Tiflis
1916 – 1918 Kriegsdienst in der russischen Armee
1918 rumänische Sprach- und Fachprüfung und anschließende Ernennung zum Professor
1918 – 1940 Lehrer für Naturwissenschaften, Geographie und Geschichte an der Lehrerbildungsanstalt Sarata
1931 – 1940 Initiator und Führungspersönlichkeit der “Erneuerungsbewegung” in Sarata
bis März 1934 Gauleiter Bessarabiens innerhalb der Nationalen Erneuerungsbewegung der Deutschen in Rumänien (NEDR)
1934 – 1940 stv. Gauleiter Bessarabiens innerhalb der NEDR
vor 1940 Mitglied des Ständigen Rats der deutschen Volksgruppe Rumäniens
1. Juni 1940 Ernennung zum Schulrat für alle höheren Lehranstalten und Volksschulen der deutschen Gemeinden Bessarabiens
Okt. und Dez. 1940 Umsiedlung in das Deutsche Reich und Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit
Dez. 1940 – Juni 1941 Hospitant an der Lehrebildungsanstalt Mehlsack
1. April 1941 Ernennung zum SA-Obersturmbannführer
Juni 1941 – Juni 1943 Referent “Schulpolitik” in Abt. I-6 “Kulturpolitik” des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete
Juli – Nov. 1943 vorläufiger Leiter der Lehrerbildungsanstalt Pleschen (Pleszew)
ab Sept. 1943 NSDAP-Anwärter
Dez. 1943 – Feb. 1944 vorläufiger Leiter der Lehrerbildungsanstalt Gartz (Oder)
ab Mrz. 1944 vorläufiger Leiter der Lehrerbildungsanstalt Paradies
25. November 1944 Berufung in das Beamtenverhältnis und Ernennung zum Studienrat
nach 1945 Engagement bei der Landsmannschaft der Bessarabiendeutschen
15. Mai 1967 Tod in Celle

 

Literatur

Schlarb, Cornelia: Der schwierige Weg der Neuorientierung nach dem Ersten Weltkrieg. Bessarabiens Lutheraner zwischen Annäherung und Abgrenzung, in: Bendel, Rainer/Pech, Robert/Spannenberger, Norbert (Hrsg.): Kirche und Gruppenbildungsprozesse deutscher Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa 1918-1933 (= Kirche und Gesellschaft im Karpaten-Donauraum, Bd. 3), Münster 2015, 169-181.

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 4901/21832; VBS 1027 (R 6) ZA VI 3714 01-38.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.