Kurt Saatzen

Oberregierungsrat im RLM

BArch PERS 6/161360.

 

Lebenslauf

11. Juli 1908 Geboren in Berlin
1914 – 1926 Kaiserin Augusta Gymnasium, Abschluss Abitur
1926 – 1930 Jurastudium an der Universität Berlin
8. Februar 1930 Erste Staatsprüfung
13. September 1933 Zweite Staatsprüfung
Oktober 1933 – Oktober 1934 Gerichtsassessor, Rechtsanwalts- und Notarvertreter an verschiedenen Amtsgerichten in Berlin
2. Mai 1934 Promotion (Dr. jur.)
November 1934 – Januar 1935 Wehrübung, Flakabteilung Dresden
Februar 1935 – Oktober 1936 Luftkreiskommando V (München)
1. April 1936 Ernennung zum Regierungsrat
Oktober 1936 – August 1938 Tätig beim Chef ZL (Zentralamt) im RLM
1. Mai 1937 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 5919109)
August 1938 – Juni 1941 Referent im Referat LD III C Allgemeine Angelegenheiten betreffend Flaktruppen, Flakschießplätze, Nachschubdienste, Lazarette) in der Gruppe LD 3 II (Organisation, Unterbringung, Haushalt) in der Abteilung LD 3 (Liegenschafts- und Unterkunftswesen) der Amtsgruppe Verwaltung im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Gruppe Hans-Günther Schmidt, Vorgesetzt der Abteilung Heinrich Scheit, Vorgesetzter der Wilhelm Untrieser)
1. April 1941 Ernennung zum Oberfeldintendant (Oberregierungsrat)
Juni 1941 – November 1942 Gruppenleiter im Luftgaukommando Westfrankreich
November 1942 – Juni 1943 Gruppenleiter im Luftgaukommando XII/XIII (Wiesbaden)
Juni 1943 – Februar 1944 Leiter der Abteilung IV a bei der Deutschen Luftwaffenmission in Bulgarien
Februar – Juni 1944 Gruppenleiter im Luftgaukommando VIII (Breslau)
Juni 1944 – unklar Luftflottenkommando 10

 

Quellen

BArch PERS 6/161360.

BArch RL 6/56.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.