Karl Bleckmann

Regierungsbaurat im RLM

BArch PERS 101/59721.

 

Lebenslauf

24. Oktober 1900 Geboren in Alfeld
1907 – 1916 Realschule I in Hannover
1916 – 1918 Oberrealschule I in Hannover, Abschluss Abitur
November – Dezember 1918 Kriegsdienst, II. Rekr. Debot, Ersatzabteilung, Feldartillerieregiment 10 Hannover
Januar 1920 – Mai 1924 Studium der Elektrotechnik an der Technischen Hochschule Hannover
20. Mai 1924 Diplomingenieur Abschlussprüfung
September – November 1924 Revisor für Blitzableitungen und Elektroinstallationen bei der Concordia Feuerversicherungsgesellschaft Hannover
Februar – Juni 1925 Elektromonteur bei der Eisenhütte Holstein in Rendsburg
Juni – Dezember 1925 Projektingenieur bei der AEG in Duisburg
Januar 1926 – November 1927 “Propagandaigenieur” bei Siemens & Halske in Berlin
Dezember 1927 – April 1928 Projektingenieur bei Neumann Hochssp. in Berlin
Mai 1928 – April 1936 Projektingenieur bei der AEG in Berlin
April 1936 – Dezember 1941 Technischer Angestellter/Sachgebietsleiter im Bauchtechnischen Büro im RLM
1. März 1937 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 3895881), Politischer Leiter
Juli – September 1937 Wehrübung, Luftwaffen-Ergänzungskompanie, Nachrichtenabteilung Potsdam
Januar – April 1939 Wehrübung, Luftgau-Nachrichtenersatzkompanie, Ergänzungszug Berlin-Neukladow
20. Dezember 1941 Übernahme ins Beamtenverhältnis (auf Kriegsdauer) und Ernennung zum Regierungsbaurat
Januar – Oktober 1942 Referent im Referat V10 III B (Koch-, Kühl und Waschereianlagen) in der Gruppe V 10 III (Wärmetechnik) in der Abteilung V 10 (Maschinenwesen) der Amtsgruppe III (Bau) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Heinrich Steinmann, Vorgesetzter der Amtsgruppe Karl Gallwitz)
Oktober 1942 – März 1944 Luftgaukommando Holland/Luftgaukommando Belgien-Nordfrankreich
März 1944 – unklar Luftgaukommando XXVIII/Leiter Maschinenwesen bei der Organisation Todt
Mai 1945 – Juni 1946 In US-amerikanischer Kriegsgefangenschaft
Juni 1946 – Mai 1947 Arbeitslos
Mai 1947 – Juli 1948 Elektromonteur bei Elektromeister Karl Piwonski in Berlin-Neukölln
Juli – August 1948 Arbeitslos
August 1948 – Oktober 1949 Montageschlosser bei der Dellschau Stahlbau GmbH in Berlin-Tempelhof
20. Oktober 1949 Im Spruchkammerverfahren des Spruchkammerausschusses Berlin-Neukölln als “rehabilitiert” eingestuft
Oktober 1949 – Juni 1951 Arbeitslos
Juni – Dezember 1951 Technischer Angestellter im Notstandseinsatz beim Bau- und Wohnungswesen/Elektroamt im Bezirksamt Berlin-Neukölln
Januar – Oktober 1952 Arbeitslos
Oktober 1952 – Juni 1959 Technischer Angestellter im Haupt-Elektroamt beim Senator für Bau- und Wohnungswesen in Berlin-Wilmersdorf
12. Juni 1959 Rückführung ins Beamtenverhältnis als Regierungsbaurat
Juni 1959 – Oktober 1965 Tätigkeit in der Sondervermögens- und Bauverwaltung in Berlin
31. Oktober 1965 Eintritt in den Ruhestand
25. März 1979 Gestorben in Berlin-Neukölln

 

Quellen

BArch Freiburg PERS 6/139404; RL 6/56.

BArch Koblenz PERS 101/59721; PERS 101/59722; PERS 101/59723; PERS 101/59724.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.