Hanns Polonius

Oberregierungsrat im RLM

BArch PERS 6/183523.

 

Lebenslauf

22. Juni 1901 Geboren in Domb (Kattowitz)
1907 – 1912 Volksschule in Domb
1912 – 1921 Humanistisches Gymnasium in Kattowitz, Abschluss Abitur
Juli – August 1916 “Kriegshilfsarbeit” im Zinkwalzwerk Hohenlohehütte
Juli – August 1917 “Kriegshilfsarbeit” im Zinkwalzwerk Hohenlohehütte
September 1917 – April 1918 “Kriegshilfsarbeit” in Kattowitz
September – November 1918 “Kriegshilfsarbeit” auf dem Rittergut Kallaczkowo (Posen)
Februar – August 1919 Freiwilliger im Ulanenregiment 2 (Oberschlesisches Freikorps)
1921 – 1931 Studium an den Universitäten Berlin und Breslau
März 1921 – November 1922 Zwischenzeitlicher Bergbaubeflissener u. Werkstudent auf Zechen in Oberschlesien, Waldenburg und Duisburg
August 1923 – Oktober 1924 Zwischenzeitlicher Heizer auf dem Reichsbahnhof Kreuzburg (Oberschlesien)
13. November 1931 Erste Staatsprüfung
Dezember 1931 – Juni 1935 Referendar in der preußischen Justizverwaltung
15. Juli 1932 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 1496567)
unklar – August 1936 SA-Mitglied, Oberscharführer (Austritt erfolgte, nach dem Eintritt in die Luftwaffe)
November 1933 Wehrübung, Festungskommandantur Breslau
November – Dezember 1934 Wehrübung, Festungskommandantur Breslau
14. November 1935 Zweite Staatsprüfung
Januar – August 1936 Leiter der Rechtsstelle der DAF in Waldenburg (Schlesien)
August – September 1936 Assessor im Luftkreiskommando IV (Münster)
September 1936 – Mai 1937 Assessor im Luftkreiskommando VII (Braunschweig)
Mai 1937 – August 1938 Regierungsassessor im Luftkreiskommando VII (Braunschweig)
Oktober – Dezember 1937 Wehrübung, 11. Ergäzungsbatterie II/Flakregiment 7 Wolfenbüttel, zuletzt Unteroffizier der Reserve
1. August 1938 Ernennung zum Regierungsrat
August 1938 – Juni 1939 Sachbearbeiter in der Abteilung IV a (II C 1) im Luftgaukommando XI (Hannover)
Juni 1939 – Juni 1941 Luftflottenkommando 2
Juni 1941 – Februar 1942 Referent im Referat 13 B (Durchführung der Tarife) in der selbstständigen Gruppe V 13 (Angestellten- und Arbeiterangelegenheiten) der Amtsgruppe IV (Personal) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Gruppe Alfred Krupka, Vorgesetzter der Amtsgruppe Kurt Freiherr Kress von Kressenstein)
Februar – November 1942 Intendant beim Oberbefehlshaber Süd Luftflottenkommando 2
November 1942 – April 1943 Intendant beim Fliegerführer Tunis Heeresgruppe A
1. April 1943 Ernennung zum Oberregierungsrat (Oberfeldintendant)
April – Oktober 1943 Intendant beim Generalkommando II Fliegerkorps
Oktober 1943 – September 1944 Intendant im Luftgaukommando Belgien-Nordfrankreich
September 1944 – Mai 1945 Intendant im Luftgaukommando XIV (Wiesbaden/Nürnberg)
11. Februar 1963 Gestorben in Köln

 

Quellen

BArch PERS 6/183523.

BArch RL 6/56.

BArch PERS 101/32786.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.