Herbert Diecke

Oberregierungsrat im RLM

BArch PERS 6/183651.

 

Lebenslauf

21. Dezember 1908 Geboren in Magdeburg
1915 – 1918 Volksschule in Übigau
1918 Gymnasium in Torgau
1918 – 1924 Mittelschule in Bleicherode
1924 – 1928 Realgymnasium in Nordhausen, Abschluss Reife
1928 – 1932 Studium der Staats- und Rechtswissenschaften an den Universitäten Göttingen und Bonn
4. Mai 1932 Erste Staatsprüfung
1932 – 1935 Referendar in Nordhausen und Naumburg
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 2891692)
August 1933 – Juni 1936 SA-Mitglied, Rottenführer (Austritt erfolgte, nach dem Eintritt in die Luftwaffe)
19. Oktober 1935 Zweite Staatsprüfung
Januar – März 1936 Angestellter der Stadtsparkasse in Bleicherode
März – April 1936 Wehrübung, II./Flak 23, Ergänzungsbatterie in Rudolfstadt
Mai – Juni 1936 Wehrübung, II./Flak 23, Ergänzungsbatterie in Rudolfstadt
Juni – Juli 1936 Arbeitslos
Juli – September 1936 Assessor (auf Probe) im Luftkreiskommando II (Berlin)
September 1936 – März 1937 Assessor (auf Probe) in der Gruppe I der Abteilung IV a (Abwicklungsstelle) im Luftkreiskommando VII (Braunschweig), Vorgesetzter der Abteilung Alfred Kretzschmer, Vorgesetzter der Intendantur Richard Plagemann)
April 1937 – Juli 1938 Regierungsassessor in der Abteilung IV im Luftkreiskommando VII (Braunschweig), Vorgesetzter der Abteilung Alfred Kretzschmer, Vorgesetzter der Intendantur Richard Plagemann)
Januar – Februar 1938 Wehrübung, II./Flak 7 in Wolfenbüttel, zuletzt Unteroffizier
August 1938 – August 1939 Regierungsassessor in der Abteilung IV a im Luftgaukommando XI (Hannover), Vorgesetzter der Intendantur Richard Plagemann
1. August 1938 Ernennung zum Regierungsrat
September 1939 – Juni 1940 Referent im Referat I D (Arbeitsschutz u. Sozialversicherung) in der Gruppe LD 8 I (Allgemeine Personalangelegenheiten) der Amtsgruppe Personal im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM LD 10 A im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Gruppe Kurt Freiherr Kress von Kressenstein, Vorgesetzter der Amtsgruppe Rudolf Hagmann)
Juni 1940 – Dezember 1941 Referent im Referat 13 A (Grundsätzliche Angelegenheiten, Tarif- und Arbeitsrecht) in der selbstständigen Gruppe V 13 (Angestellten- und Arbeiterangelegenheiten) der Amtsgruppe IV (Personal) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Gruppe Alfred Krupka, Vorgesetzter der Amtsgruppe Kurt Freiherr Kress von Kressenstein)
Dezember 1941 – November 1942 Luftflottenintendant und Gruppenleiter im Luftflottenkommando 4
November 1942 – März 1945 Korpsintendant beim Generalkommando VIII. Fliegerkorps
1. Juli 1943 Ernennung zum Oberfeldintendant (Oberregierungsrat)
März – Mai 1945 Luftwaffenintendant im Luftwaffenkommando West
Mai – Juli 1945 In US-amerikanischer Kriegsgefangenschaft
1945 – 1949 Tätig als Vertreter, Landwirtschaftlicher und Bauhilfsarbeiter
3. November 1947 Im Spruchkammerverfahren der Spruchkammer Witzenhausen als Mitläufer eingestuft
30. Dezember 1947 Richard Plagemann unterstützt Diecke bei der Berufssuche
29. September 1948 Alfred Kretzschmer unterstützt Diecke bei der Berufssuche
Mai 1949 – Dezember 1949 Anwaltsassessor (Probedienst) beim Rechtsanwalt und Notar Fritz Gesing in Hersfeld
Februar – März 1950 Anwaltsassessor (Probedienst) beim Rechtsanwalt und Notar Max Becker in Hersfeld
April 1950 – April 1952 Selbstständiger Rechtsanwalt am Amtsgericht Witzenhausen und Landgericht Kassel
21. Januar 1952 Ernennung zum Vorsitzenden eines Beschwerdeausschusses beim Versorgungsamt Soest
September 1952 – September 1954 Dezernent beim Landesversorgungsamt Westfalen in Münster
20. November 1952 Erneute Ernennung zum Regierungsrat
September 1954 – April 1955 Gruppenleiter im Landesministerium für Arbeit und Soziales Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf
18. Februar 1954 Ernennung zum Oberregierungsrat
April 1955 – September 1973 Leiter der Gruppe I A (Organisation, Haushalt, Hauptbüro) und des Referats I (Organisation, Verwaltungsvereinfachung, Geschäftsverteilung) im Landesministerium für Arbeit, (Gesundheit) und Soziales Nordrhein-Westfalen
18. Oktober 1955 Ernennung zum Ministerialrat
25. Juli 1961 Ernennung zum Leitenden Ministerialrat
30. September 1973 Eintritt in den Ruhestand

 

Quellen

BArch PERS 6/183651.

BArch RL 6/56.

LAV NRW R, NW PE Nr. 7193.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.