Walter Fenske

Oberregierungsrat im RLM

BArch PERS 6/291365.

 

Lebenslauf

31. Juli 1907 Geboren in Sonderburg
1913 – 1917 Schulbesuch in Friedeberg
1917 – 1926 Gymnasium in Friedeberg, Abschluss Abitur
1926 – 1930 Jurastudium an den Universitäten Jena und Kiel
23. Oktober 1930 Erste Staatsprüfung
November 1930 – Mai 1934 Referendar am Amtsgericht Friedeberg und dem Amts-, Land- und Kammergericht Berlin
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP
12. Mai 1934 Zweite Staatsprüfung
Juni 1934 Hilfsarbeiter bei einem Rechtsanwalt und Notar
Juli – Oktober 1934 Gerichtsassessor beim Amtsgericht Berlin
November 1934 – Januar 1935 Wehrübung, Flakabteilung Dresden
Februar 1935 – Juni 1938 Luftkreiskommando VI Kiel
1. August 1935 Ernennung zum Regierungsassessor
1. April 1936 Ernennung zum Regierungsrat
Juli 1938 – Juni 1939 Abteilungsleiter (Liegenschaften) im Luftkreiskommando IV Münster und Luftgaukommando VI Münster
Juni 1939 – Juli 1942 Referent des Referats IC (Verbrauchsmittel, Bewachung, Bewirtschaftung der Dienstgrundstücke) der Gruppe LD 3I (Laufende Liegenschaftsverwaltung) der Abteilung LD 3 (Liegenschafts- und Unterkunftswesen) in der Amtsgruppe Verwaltung im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Amtsgruppe Wilhelm Untrieser, Vorgesetzter der Abteilung Heinrich Scheit, Vorgesetzter der Gruppe Friedrich Eder)
1. April 1941 Ernennung zum Oberregierungsrat (Oberfeldintendant)
Juli 1942 – April 1943 Intendant beim Kommandant der Festung Kreta
April – Mai 1943 Luftflottenkommando 2
Mai – Juli 1943 unklar
Juli – September 1943 Korpsintendant beim Fernkampfführer der Luftflotte 2
September 1943 – Februar 1944 Feldluftgaukommando XXV
Februar – September 1944 unklar
September 1944 – Luftgaukommando III
Mai – Januar 1946 In englischer Kriegsgefangenschaft
Januar 1946 – April 1949 Arbeitslos
April 1949 – März 1950 Verwaltungsrechtsrat beim Landesverwaltungsgericht Schleswig
20. September 1948 Im Spruchkammerverfahren des Entnazifizierungsausschusses I Kiel als entlastet eingestuft
– 1948 – Studium der Musikwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Kiel
März – April 1950 Juristischer Hilfsarbeiter bei einem Hausmakler in Kiel
April 1950 – Juli 1951 Juristischer Referent bei der Internationalen Flüchtlingsorganisation (IRSO), Regional Office Stuttgart
Juli – August 1951 Finanzamt Kiel
August 1951 – September 1963 Finanzministerium Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf
23. September 1952 Ernennung zum Regierungsrat
18. Dezember 1956 Ernennung zum Regierungsdirektor
Oktober 1963 – Juli 1969 Bundesministerium für Wohnungsbau und öffentliches Arbeiten
19. Februar 1965 Ernennung zum Ministerialrat
31. Juli 1969 Eintritt in den (vorzeitigen) Ruhestand

 

Quellen

BArch PERS 6/291365.

BArch RL 6/56.

LAV NRW R, NW PE Nr. 1946.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.