Paul Humke

Regierungsrat im RMfdbO

BArch, R 9361-VIII KARTEI/12911217

Lebenslauf

5. Oktober 1903 Geburt in Mühlenbeck (Krs. Greifenhagen) (heute: Stettin)
Marienstifts-Gymnasium Stettin (Primareife)
1923 – Feb. 1934 Tätigkeit bei der Regierung Stettin, zunächst als Zivilsupernumerar
1. Oktober 1931 Ernennung zum Regierungsobersekretär
1. Oktober 1932 Eintritt in die NSDAP
1932 – 1934 Gauunterabteilungs- und Kreisabteilungsleiter bei der Gauleitung Pommern, Amt für Beamte, Kreisleitung Stettin
Feb. – Mrz. 1934 Tätigkeit beim Polizeipräsidium Stettin
Mrz. – Mai 1934 Tätigkeit bei der Regierung Stade
Mai 1934 – Feb. 1935 Tätigkeit (Regierungsinspektor) bei der Preußischen Bau- und Finanzdirektion, Berlin
Feb. 1935 – Nov. 1941 Expedient in Abteilung V des Reichsministeriums des Innern;
Zuständigkeit: Angelegenheiten der freien Wohlfahrtspflege und des Sammlungsgesetzes
1. April 1937 Ernennung zum Regierungsoberinspektor
ab Okt. 1938 Leiter des Organisationsamts der NSDAP-Ortsgruppe Kriminalgericht
ab Juni 1940 vertretender NSDAP-Ortsgruppenleiter der Ortsgruppe Kriminalgericht
1. April 1941 Ernennung zum Regierungsamtmann
Nov. 1941 – Sept. 1942 Abordnung zum Reichskommissariat Ukraine
ab Okt. 1942 Abordnung in die Personalabteilung (II Pers.) des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete
9. Oktober 1942 Ernennung zum Regierungsrat
30. September 1944 Tod (festgelegt durch Todeserklärung des Amtsgerichts Bad Schwartau am 17. Februar 1948)

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-II/454156; R 9361-VIII KARTEI/12911217; VBS 1012 (R 1501) ZA VI 0382 A. 11.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.