Walter Franz

Oberkriegsgerichtsrat im RLM

BArch PERS 6/235615

 

Lebenslauf

6. März 1899 Geboren in Magdeburg
1905 – 1908 Vorschule Schiller-Gymnasium in Köln-Ehrenfeld
1908 – 1917 Schiller-Gymnasium in Köln-Ehrenfeld, Abschluss Reife
Juni – November 1918 Kriegsdienst, zuletzt im Feldartillerieregiment 83
1917 – 1921 Jurastudium an den Universitäten Bonn und Köln
27. März 1922 Erste Staatsprüfung
März 1922 – Oktober 1925 Referendar an den Gerichten der Oberlandesgerichtsbezirke Köln und Düsseldorf und bei der Staatsanwaltschaft Köln
1923 Promotion (Dr. jur.) an der Universität Köln
27. Mai 1926 Zweite Staatsprüfung
Juni – Juli 1926 Richter am Amtsgericht Düren
Juni 1926 – Januar 1927 Richter am Amtsgericht Kiel
Februar – Oktober 1927 Assessor bei der Reichsmarinewerft Wilhelmshaven
Oktober 1927 – November 1930 Richter am Amtsgericht Berlin-Wedding
Dezember 1930 – Juli 1932 Richter am Amtsgericht Eschenweiler
August 1932 – Dezember 1933 Richter am Amtsgericht Köln
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 2045779)
Juli – November 1935 NSKK-Mitglied und Rottenführer (Austritt erfolgte nachdem Eintritt in die Wehrmacht)
11. Dezember 1933 Ernennung zum Amtsgerichtsrat
Januar 1933 – August 1935 Richter am Amtsgericht Berlin-Schönefeld
August 1935 – April 1936 Amtsgerichtsrat (auf Probe) im RLM
20. April 1936 Ernennung zum Kriegsgerichtsrat
April – August 1936 Kriegsgerichtsrat im RLM
August 1936 – April 1937 Kriegsgerichtsrat am Luftwaffengericht II Berlin
August – Mai 1937 Wehrübung, II. Flakregiment 12
15. April 1937 Ernennung zum Oberkriegsgerichtsrat
Mai 1937 Wehrübung, III. Flakregiment “General Göring”
April 1937 – September 1939 Oberkriegsgerichtsrat am Luftwaffenobergericht V München
Mai – Oktober 1938 Wehrübung, II. Flakregiment 5, zuletzt Leutnant der Reserve
September 1939 – April 1940 Kommandiert zum Feldgericht des Höheren Kommandeurs der Festungsflakartillerie III.
September 1944 Ernennung zum Oberstrichter (Umbenennung)
Mai 1941 – Leiter des Feldgerichts des Kommandierenden Generals und Befehlshabers im Luftgau Belgien/Nordfrankreich
1945 – Mai 1946 Kriegsgefangenschaft
Mai 1946 – August 1947 Staatsanwalt
August 1947 – Dezember 1948 Staatsanwalt beim Spruchgericht in Detmold und Hiddesen
Dezember 1948 – November 1954 Richter im Oberlandesgerichtsbezirk Köln
9. Februar 1949 Im Spruchkammerverfahren des Berufungsausschusses Justiz in Hamburg als entlastet eingestuft
November 1954 – unklar Richter am Amtsgericht Köln
Januar 1964 Eintritt in den Ruhestand
31. Oktober 1989 Gestorben

 

Quellen

BArch PERS 6/144152.

BArch PERS 6/235615.

LAV NRW R, BR-PE Nr. 13268.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.