Otto Schiller

Oberkriegsverwaltungsrat im RMfdbO

BArch, VBS 1091 (R 8128) ZA VI 3507.

Lebenslauf

27. September 1901 Geburt in Krotoschin (Krotoszyn)
bis 1918 Volksschule und Gymnasium in Krotoschin (Notreifeprüfung)
1918 – 1919 landwirtschaftlicher Eleve in der Provinz Posen
1919 – 1922 Studium der Landwirtschaft in Breslau;
Diplom-Landwirt und Promotion zum Dr. phil.
1922 – 1924 Gutsbeamter und Inspektor auf verschiedenen Gütern in Posen, Schlesien und Sachsen
1923 – 1924 Lehrer an der Landwirtschaftlichen Schule in Neustadt (Prudnik)
1924 Saatzuchtinspektorprüfung
1924 – 1926 Saatzuchtleiter der Firma Ferdinand v. Lochow-Petkus GmbH auf dem Konzessionsgut Tschechow der Deutsch-Russischen Agrar AG bei Saratow
1927 – 1928 Saatzucht- und Versuchsleiter bei der Konzession Deutsch-Russische Saatbau AG (DRUSAG) im Nordkaukasus
1928 – 1930 Studium der Volkswirtschaft in Berlin und Königsberg;
Prüfung in landwirtschaftlicher Verwaltungskunde und Genossenschaftswesen an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin
1929 – 1930 Wissenschaftlicher Assistent und Hilfsredakteur am Wirtschaftsinstitut für Russland und die Oststaaten, Königsberg
1930 Promotion zum Dr. rer. pol. in Königsberg
Jan. – Mai 1931 Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft zum Studium Osteuropas und Schriftleiter der Zeitschrift “Osteuropa”, Berlin
Juni 1931 – Mrz. 1937 landwirtschaftlicher Sachverständiger bei der Deutschen Botschaft in Moskau
Apr. – Okt. 1937 Studienreise in die USA
Dez. 1937 – Apr. 1938 Angestellter in der Volkswirtschaftlichen Abteilung bei der IG Farben
Mai 1938 – Mrz. 1939 Abteilungsleiter im Büro des Kaufmännischen Ausschusses der IG Farben, Länderreferat Vorderasien und Russland
Mrz. 1939 – Juni 1941 Tätigkeit für die Soja AG (IG Farben), Bukarest
Juni 1941 – Mai 1945 Oberkriegsverwaltungsrat in Abt. III E-1 “Landwirtsch. Verwaltung und Organisation” des Wirtschaftsstabs Ost bzw. im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete
Mai – Okt. 1945 Landarbeiter bei Landshut
Dez. 1945 – Aug. 1946 Referent beim Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
ab Sept. 1946 Abteilungsleiter beim Länderrat des amerikanischen Besatzungsgebietes, Stuttgart
1946 – 1947 Lehrstuhlvertreter für Agrarwesen und kommissarischer Leiter des Instituts für Agrarwirtschaft an der Landwirtschaftlichen Hochschule Hohenheim
ab Apr. 1947 Abteilungsleiter beim Verwaltungsamt für Ernährung und Landwirtschaft des amerikanischen und britischen Besatzungsgebietes, Stuttgart (später: Verwaltung für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Frankfurt/Main)
1947 – 1970 Professor für Agrarpolitik und Agrarsoziologie an der LH Hohenheim
1951 – 1965 Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde
zahlreiche Ehrenämter, u.a. Leiter des Unterausschusses für Agrarhilfe im Beirat des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Direktoriumsmitglied des Ostkollegs in der Bundeszentrale für politische Bildung
Beratertätigkeiten, u.a. für das Auswärtige Amt, die Ernährungs- und Agrar-Organisation der UN sowie verschiedene Regierungen
1961 – 1969 (1970) Professor für international vergleichende Agrarpolitik und Agrarsoziologie am Südasien-Institut der Universität Heidelberg;
Leiter der Forschungsstelle für Agrarstruktur und Agrargenossenschaften der Entwicklungsländer
1969 Verleihung des Bundesverdienstkreuz
11. Mai 1970 Tod auf einer Bahnfahrt nach Bonn

 

Literatur

Drüll, Dagmar: Heidelberger Gelehrtenlexikon, 1933–1986, Berlin/Heidelberg 2009.

Oberkrome, Willi: Ordnung und Autarkie. Die Geschichte der deutschen Landbauforschung, Agrarökonomie und ländlichen Sozialwissenschaft im Spiegel von Forschungsdienst und DFG (1920-1970) (= Studien zur Geschichte der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Bd. 4), Stuttgart 2009.

 

Quellen

Art. “Otto Schiller”, in: Der Spiegel, 44/1963, S. 81.

BArch Berlin-Lichterfelde, VBS 1091 (R 8128) ZA VI 3507.

HStA Stuttgart, EA 3/150 Bü 2057.

Kultusministerium Baden-Württemberg, Vorschlag auf Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (Großes Verdienstkreuz), o.D. 

 

Normdaten

GND: 11875498X

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.