Wilhelm Bornstedt

Ministerialrat im RLM

BArch PERS 6/183697.

 

Lebenslauf

18. Mai 1891 Geboren in Magdeburg
1897 – 1900 Bürgerschule in Magdeburg-Sudenburg
1900 – 1909 Städtisches Realgymnasium Magdeburg, Abschluss Reife
1909 – 1913 Studium an der Technischen Hochschule Berlin und den Universitäten Berlin, Leipzig, Freiburg und Halle
19. Juli 1913 Erste Staatsprüfung
August 1913 – Dezember 1921 Referendar (mit Unterbrechung) an den Amtsgerichten Wolmirstedt und Magdeburg, am Landgericht und Staatsanwaltschaft Magdeburg und am Oberlandesgericht Naumburg
August 1914 – Dezember 1918 Kriegsdienst, u.a. Fliegerersatzabteilung 5 u. 6 als Unteroffizier und Flugzeugführer
Januar 1919 – Dezember 1924 Mitglied des Stahlhelms
8. Oktober 1919 Promotion (Dr. jur.) an der Universität Heidelberg
19. Dezember 1921 Zweite Staatsprüfung
Januar – Juli 192 Gerichtsassessor am Landgericht Magdeburg
Juli 1922 – September 1923 Assessor am Finanzamt Brandenburg
1. Oktober 1923 Ernennung zum Regierungsrat
Oktober 1923 – Mai 1938 Regierungsrat an den Finanzämtern Wanzleben, Zeitz, Brandenburg, Stralsund und Pasewalk
Mai 1933 – November 1938 Abermals Mitglied des Stahlhelms (bis zur Auflösung)
Mai 1936 Wehrübung, Fliegerhorstkommandantur Damm, Leutnant der Reserve
Juli – August 1936 Wehrübung, Fliegerhorstkommandantur Greifswald
Dezember 1936 Ernennung zum Oberleutnant der Luftwaffe
1937 – 1938 Mitglied des NSFK
1. Mai 1937 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer unklar)
Mai – September 1938 Probedienst im Luftgaukommando IV Dresden
September 1938 – Mai 1940 Tätig im Luftgaukommando I Köngisberg
1. November 1938 Ernennung zum Oberregierungsrat
1. März 1939 Ernennung zum Hauptmann der Landwehr
Mai – Oktober 1940 Referent im Referat Id in der Gruppe LD8 I der Abteilung LD8 (Allgemeine Besoldungsangelegenheiten) der Amtsgruppe Personal im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Alfred Kretzschmer, Vorgesetzter der Amtsgruppe Kurt Freiherr Kreß von Kressenstein)
Oktober 1940 – Januar 1945 Referent und Gruppenleiter der Gruppe V5 IV (Territoriale Liegenschaftsangelegenheiten) in der Abteilung V5 (Liegenschaften u. Unterkünfte) der Amtsgruppe II (Allgemeine Verwaltung) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Curt Eggert, Vorgesetzter der Amtsgruppe Wilhelm Untrieser)
1. April 1943 Ernennung zum Ministerialrat
Januar – April 1945 Abordnung zum Oberfinanzpräsidenten in Berlin-Brandenburg
Juni 1945 – Januar 1946 Tätigkeit für die US-Army in Westberlin
Januar 1946 – August 1947 Tätigkeit bei den Rechtsanwälten Loosen, Lindenberg u. Scheuer
Oktober 1947 – Februar 1948 Tätigkeit beim Spruchgericht Bielefeld (Britische Besatzungszone)
3. Februar 1948 Im Spruchkammerverfahren des Staatskommissars Hamburg für die Entnazifizierung als entlastet eingestuft
März – Oktober 1948 Tätigkeit beim Spruchgericht Benefeld-Bomlitz (Britische Besatzungszone)
September 1949 – Januar 1951 Finanzgerichtsrat am Niedersächsischen Finanzgericht in Hannover
Februar 1952 – März 1953 Oberfinanzgerichtsrat am Niedersächsischen Finanzgericht in Hannover
April 1953 – Dezember 1954 Finanzgeirchtsdirektor am Niedersächsischen Finanzgericht in Hannover
1. Januar 1955 Eintritt in den Ruhestand
Unklar Gestorben in Hamburg

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 3001/52404.

BArch Freiburg, PERS 6/183697; RL 6/56; RL 6/328.

NLA HA, Nds. 71 Acc. 110/98 Nr. 1595; Nds. 200 Acc. 2000/063 Nr. 11.

Auskunft Melderegister Hannover.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.