Heinrich von der Borne

Oberregierungsrat im RLM

BArch PERS 6/139833.

 

Lebenslauf

12. März 1903 Geboren in Jena
1910 – 1914 Vorschule in Breslau
1914 – 1918 Humanistisches Gymnasium in Breslau
1918 – 1923 Humanistisches Gymnasium in Ilfeld
1923 – 1925 Ausbildung als Maschinenschlosser
1925 Angebliche kurzzeitige Parteimitgliedschaft in der NSDAP
1926 Humanistisches Gymnasium in Weimar, Abschluss Reife
1926 – 1930 Studium der Physik, Geographie, Geologie, Mathematik, Meteorologie und Maschinenbau an den Universitäten München, Breslau und Frankfurt
26. Mai 1930 Promotion (Dr. phil.) an der Universität Frankfurt (abweichende Angabe 3. Januar 1941)
Juni 1930 – April 1931 Notgemeinschaftsassistent am Institut für Meteorologie und Geophysik der Universität Frankfurt
Mai 1931 – September 1933 Hilfsassistent am Institut für Meteorologie und Geophysik der Universität Frankfurt
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 2535865)
Oktober 1933 – Januar 1934 Assistent an der Universität Frankfurt
November 1933 – 1934 SA-Mitglied (Austritt erfolgte nachdem Eintritt in die Luftwaffe)
Januar 1934 – August 1939 Flugmeteorologe bei der Wetterwarte der Flughafenleitung Berlin-Tempelhof
Oktober – Dezember 1937 Grundausbildung, 13. Batterie Flakregiment 12 Bad Saarow
August – September 1938 Wehrübung, Flakregiment 12
August – Dezember 1939 Leiter des Wetterdiensts im Luftkreiskommando III Berlin
Dezember 1939 Ernennung zum Regierungsrat auf Kriegsdauer
Dezember 1939 – Februar 1940 Flugmeteorologe beim X. Fliegerkorps
Februar 1940 – unklar Geschwadermeteorologe beim Kampfgeschwader 30
1. September 1941 Ernennung zum Regierungsrat auf Lebenszeit
September 1941 – unklar Fliegerhorstkommandantur Berlin-Tempelhof
1. Januar 1945 Ernennung zum Oberregierungsrat

 

Quellen

BArch PERS 6/139833.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.