Carl Heinrich Dencker

Oberkriegsverwaltungsrat im RMfdbO

UA Bonn, PA 1398

Lebenslauf

23. Mai 1900 Geburt in Hamburg
1906 – 1910 Realschule Hamburg-Eppendorf
1910 – 1918 Heinrich-Hertz-Realgymnasium in Hamburg (Abitur)
1917 – 1919 Lehre als Schlosser
Juni – Nov. 1918 Militärdienst und Ausbildung bei der Fliegertruppe
1920 – 1923 Maschinenbau- und Elektrotechnikstudium an der TH Hannover (Diplom)
Okt. 1923 – Apr. 1926 Assistent am Institut für Physik und Landmaschinenlehre der Landwirtschaftlichen Hochschule Bonn-Poppelsdorf
1925 Promotion zum Dr.-Ing.
1926 landwirtschaftliche Volontär-Ausbildung im Rahmen des Max-Eyth-Stipendiums
Okt. 1926 – Apr. 1928 Geschäftsführer der Maschinenberatungsstelle an der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, Kiel
1926 – Apr. 1928 Lehrauftrag (zuletzt als Privatdozent) für landwirtschaftliche Maschinenkunde an der Universität Kiel
1927 Habilitation für das Fach Landtechnik
Apr. 1928 – Sept. 1932 Professor und Direktor des Landmaschineninstituts bei der Preußischen Versuchs- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft in Landsberg/Warthe (Gorzow)
Okt. 1932 – 1945 Professor und Direktor des Landmaschineninstitutes an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin
ab 1932 Vorstandsmitglied beim Reichskuratorium für die Technik in der Landwirtschaft
Jan – Mrz. 1940 Dienst bei der Wehrmacht als Flakkanonier
Juni 1941 – Okt. 1944 Einberufung als Oberkriegsverwaltungsrat in Abt. III-E 2 “Erzeugung” im Wirtschaftsstab Ost bzw. im Reichsministerium für die besetzen Ostgebiete
Nov. 1944 – Apr. 1945 Oberkriegsverwaltungsrat in der Gruppe “Landtechnik”, Fachabteilung Landwirtschaft beim OKW-Feldwirtschaftsamt, Berlin
Mai – Sept. 1945 Einsetzung als Referent für Landtechnik beim Regional Food Office, Hamburg
Okt. 1945 – Okt. 1967 Professor für Landmaschinenlehre und Direktor des Landtechnikinstituts an der Universität Bonn
18. Dezember 1945 Zulassung zur Einstellung durch die Militärregierung
1952 – 1953 Dekan der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn
1961 Verleihung der Ehrendoktorwürde Dr. agr. h.c. durch die Landwirtschaftliche Hochschule Stuttgart-Hohenheim
9. Oktober 1967 Tod in Bonn

 

Literatur

Hahn, Jürgen (Hrsg.): Carl Heinrich Dencker und das Landmaschinen-Institut 1932-1945 (= 1902-2002. 100 Jahre agrartechnische Lehre und Forschung in den Berliner Agrarwissenschaften, Bd. 3), Berlin 2005.

Matthies, Hans Jürgen: Geschichte der Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im VDI, Düsseldorf 2006.

Verein zur Förderung der Landtechnik und der Haushaltstechnik e.V. (Hrsg.): Carl Heinrich Dencker und das Institut für Landtechnik 1946-1967. Historischer Forschungsbericht, Bonn 2007.

 

Quellen

UA Bonn, PA 1398.

 

Auskünfte

Universitätsarchiv Bonn, 12. Juni 2020.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.