Carl Heinrich Dencker

Oberkriegsverwaltungsrat im RMfdbO

UA Bonn, PA 1398

Lebenslauf

23. Mai 1900 Geburt in Hamburg
1906 – 1910 Realschule Hamburg-Eppendorf
1910 – 1918 Heinrich-Hertz-Realgymnasium in Hamburg (Abitur)
1917 – 1919 Lehre als Schlosser
Juni – Nov. 1918 Militärdienst und Ausbildung bei der Fliegertruppe
1920 – 1923 Maschinenbau- und Elektrotechnikstudium an der TH Hannover (Diplom)
Okt. 1923 – Apr. 1926 Assistent am Institut für Physik und Landmaschinenlehre der Landwirtschaftlichen Hochschule Bonn-Poppelsdorf
1925 Promotion zum Dr.-Ing.
1926 landwirtschaftliche Volontär-Ausbildung im Rahmen des Max-Eyth-Stipendiums
Okt. 1926 – Apr. 1928 Geschäftsführer der Maschinenberatungsstelle an der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, Kiel
1926 – Apr. 1928 Lehrauftrag (zuletzt als Privatdozent) für landwirtschaftliche Maschinenkunde an der Universität Kiel
1927 Habilitation für das Fach Landtechnik
Apr. 1928 – Sept. 1932 Professor und Direktor des Landmaschineninstituts bei der Preußischen Versuchs- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft in Landsberg/Warthe (Gorzow)
Okt. 1932 – 1945 Professor und Direktor des Landmaschineninstitutes an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin
ab 1932 Vorstandsmitglied beim Reichskuratorium für die Technik in der Landwirtschaft
Jan – Mrz. 1940 Dienst bei der Wehrmacht als Flakkanonier
Juni 1941 – Okt. 1944 Einberufung als Oberkriegsverwaltungsrat in Abt. III-E 2 “Erzeugung” im Wirtschaftsstab Ost bzw. im Reichsministerium für die besetzen Ostgebiete
Nov. 1944 – Apr. 1945 Oberkriegsverwaltungsrat in der Gruppe “Landtechnik”, Fachabteilung Landwirtschaft beim OKW-Feldwirtschaftsamt, Berlin
Mai – Sept. 1945 Einsetzung als Referent für Landtechnik beim Regional Food Office, Hamburg
Okt. 1945 – Okt. 1967 Professor für Landmaschinenlehre und Direktor des Landtechnikinstituts an der Universität Bonn
18. Dezember 1945 Zulassung zur Einstellung durch die Militärregierung
1947 Einstufung in Kategorie V (Entlasteter) durch den Entnazifizierungsausschuss Bonn
1952 – 1953 Dekan der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn
1961 Verleihung der Ehrendoktorwürde Dr. agr. h.c. durch die Landwirtschaftliche Hochschule Stuttgart-Hohenheim
9. Oktober 1967 Tod in Bonn

 

Literatur

Hahn, Jürgen (Hrsg.): Carl Heinrich Dencker und das Landmaschinen-Institut 1932-1945 (= 1902-2002. 100 Jahre agrartechnische Lehre und Forschung in den Berliner Agrarwissenschaften, Bd. 3), Berlin 2005.

Matthies, Hans Jürgen: Geschichte der Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im VDI, Münster 2006.

Verein zur Förderung der Landtechnik und der Haushaltstechnik e.V. (Hrsg.): Carl Heinrich Dencker und das Institut für Landtechnik 1946-1967. Historischer Forschungsbericht, Bonn 2007.

 

Quellen

LA NRW Abt. Rheinland, NW 1049 Nr. 50634.

UA Bonn, PA 1398.

UA HU Berlin, UK Personalia Nr. D047.

 

Auskünfte

Universitätsarchiv Bonn, 12. Juni 2020.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.