Heinrich Steinmann

Ministerialdirigent im RLM

 

Lebenslauf

1. August 1899 Geboren in Gitter
1906 – 1914 Volksschule Gitter
April 1914 – August 1917 Ausbildung als Elektromonteur und Kolonnenführer bei der Überlandzentrale Helmstedt
August 1917 – November 1918 Fliegerausbildung bei der Fliegerersatzabteilung 5 in Hannover, an der Fliegerschule Halberstadt, bei der Fliegerersatzabteilung 14 in Halle und bei der Fliegerersatzabteilung 11 in Brieg
November 1918 – April 1919 Flugzeugführer bei der Fliegerabteilung A/Grenzschutzfliegerabteilung 400
1919 – 1921 Private Schuldbildung, Abschluss Abitur
1921 – August 1926 Maschinenbau und Elektrotechnik Studium an der Technischen Hochschule Braunschweig
November 1922 – August 1923 Hilfsassistent/wissenschaftlicher Hilfsarbeiter am Institut für Wirtschaftswissenschaft TH Braunschweig
November 1922 – Oktober 1927 Flugleiter und Fluglehrer im Segel- und Motorflug bei der Akademischen Fliegertruppe Braunschweig
Oktober 1923 – August 1925 Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter für Verkehrsgeographie TH Braunschweig
September – Oktober 1926 Technischer Leiter des Flughafens Braunschweig
Oktober 1926 – Juni 1928 Technischer Leiter, Prokurist und zweiter Geschäftsführer des Flughafens Braunschweig
Juli 1928 – September 1932 Direktor der Flughafen-Gesellschaft Braunschweig
25. Februar 1932 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 1058571)
Oktober 1932 – August 1933 Assistent am Institut für Ingenieur-Bauwesen und Straßenbau der TH Braunschweig
August – Oktober 1933 Bauleiter der Neubauleitung des Flughafens Braunschweig
November 1933 – März 1935 Abteilungsleiter in der Baugruppe der Deutschen Verkehrsfliegerschule (DVS)
16. März 1935 Promotion (Dr. ing.) an der TH Braunschweig
April 1935 – März 1942 Referent/Gruppenleiter der Gruppe LD 7 IV (Maschinenwesen) der Abteilung LD 7 (Technische Fachgebiete) in der Amtsgruppe Bau im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Ministerialdirigent Heinrich Barelmann, Vorgesetzter der Amtsgruppe Ministerialdirektor Karl Gallwitz)
1. September 1935 Ernennung zum Regierungsbaurat
1. Juli 1936 Ernennung zum Oberregierungsbaurat
August 1937 Erteilung eines Lehrauftrags an der Wehrtechnischen Fakultät der Technischen Hochschule Berlin
1. April 1939 Ernennung zum Ministerialrat
Juni – Oktober 1940 Zw. kommandiert zum Luftflottenkommando 2/Luftgaukommando Belgien-Nordfrankreich
März 1942 – Mai 1945 Abteilungschef der Abteilung V10 (Maschinenwesen) in der Amtsgruppe III (Bau) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Amtsgruppe Ministerialdirektor Karl Gallwitz)
1. September 1944 Ernennung zum Ministerialdirigent
1950 – 1964 Präsident und Direktor des Köln-Bonn Flughafens Wahn
1952 – unklar Präsident des Kölner Clubs für Luftsport (KKfL)
11. März 1969 Gestorben in Köln

 

Quellen

BArch PERS 6/144699.

BArch PERS 6/165630.

BArch RL 6/56.

 

Literatur

Hildebrand, Karl Friedrich: Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935–1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten- und Ingenieur-Offiziere einschließlich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang, Bd. 3: Odebrecht–Zoch (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil II: Die Generale der deutschen Luftwaffe, Bd. 3: O–Z), Osnabrück 1992.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.