Gerhard Stüber

Oberregierungsrat im RMfdbO

Lebenslauf

13. Juni 1897 Geburt in Hannover
1903 – 1914 Ratsgymnasium Hannover (Reifeprüfung)
1914 – 1921 Studium (Hochbau) an der TH Hannover (mit Unterbrechung);
Abschluss als Diplom-Ingenieur
1916 – 1919 Heeresdienst und Teilnahme am Ersten Weltkrieg
Juli 1921 – Sept. 1927 planmäßiger Assistent am Lehrstuhl für Städtebau, Siedlungswesen und Kleinwohnungsbau (Ernst Vetterlein) an der TH Hannover
Jul. 1921 – Juni 1929 zeitgleich Chefarchitekt beim Architekturbüro Ernst Vetterlein*, Hannover
Juli 1929 – Nov. 1934 Leiter der Technischen Abteilung bei der Preußischen Landespfandbriefanstalt, Berlin
März 1933 Eintritt in das NSKK;
dort als Sozialreferent im Rang eines Oberscharführers
Nov. 1934 – Mrz. 1935 Leiter der Technischen Abteilung bei der Treubau AG für Baufinanzierungen im Deutschen Reich, Berlin
Mrz. 1935 – Sept. 1936 Sachbearbeiter bei der Landesplanungsstelle der Regierung Schleswig
Sept. 1936 – Mai 1939 Bezirksplaner bei der Landesplanungsgemeinschaft Hannover-Braunschweig
1. Mai 1937 Eintritt in die NSDAP
Juni 1939 – Jan. 1943 Ernennung zum Kreisbaurat und Leiter des Kreisbauamts bei der Kreisverwaltung Herford
1942 Promotion zum Dr.-Ing.
Jan. 1943 – Okt. 1944 Tätigkeit im Generalreferat für Raumordnung im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete
1. Dezember 1943 Übernahme in den Haushalt des RMfdbO und Ernennung zum Oberregierungsrat
Okt. 1944 – Jun. 1945 Landesplaner bei der Landesplanungsbehörde Kärnten, Klagenfurt
16. Juni 1945 Enthebung vom Dienst auf Veranlassung der Militärregierung in Kärnten
Juni 1945 – Feb. 1950 selbstständige Tätigkeit als Architekt und Ortsplaner in Krumpendorf (Kärnten) und Gehrden
26. September 1949 Einstufung in Kategorie IV (Mitläufer) durch den Entnazifizierungs-Hauptausschuss für besondere Berufe im Regierungsbezirk Hannover (schriftliches Verfahren)
7. November 1949 Einstufung in Kategorie V (Entlasteter) durch den gleichen Ausschuss (mündliches Verfahren)
Mrz. 1950 – Mai 1962 Leiter des Dezernats Planung und Statistik (Bezirksplaner) bei der Regierung Hannover
28. Juli 1953 Ernennung zum Oberregierungs- und baurat
1. Juni 1962 Eintritt in den Ruhestand

* Vetterlein war zugleich Stübers Schwiegervater.

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-IX KARTEI/43760490.

BArch Ludwigsburg, B 162/21827.

KreisA Herford, Kreis, D – 3318.

NLA Hannover, Nds. 100 Acc. 2000/130 Nr. 28; Nds. 171 Hannover IDEA Nr. 21232.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.