Karl Wisotzky

Ministerialrat im RLM

 

Lebenslauf

18. Juni 1890 Geboren in Berlin
unklar Königstädtisches Gymnasium in Berlin
1913 Studium der Architektur an den Technischen Hochschulen Berlin und München
November 1913 – September 1914 Architekt beim Militär-Neubauamt Jüterbog
September 1914 – November 1918 Kriegsdienst, Feldartillerie-Schießschule in Jüterbog, darauffolgend im Gardekorps, zuletzt Leutnant der Reserve
April 1919 – Juli 1920 Architekt im Büro und Atelier von Franz Jafé in Berlin
August 1920  – Juli 1924 Tätigkeit in der technischen Abteilung der Köln – Rottweil A.G. in Berlin
1924 – 1932 Chefarchitekt im Atelier des Architekten Dr. E. Gutkind in Berlin
1. Oktober 1930 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 336175)
1932 – August 1934 SA-Mitglied (Austritt erfolgte nachdem Eintritt in die Luftwaffe)
Juli 1933 – unklar Angestellter im RLM, Leiter in der Bauabteilung der DVS (Deutsche Verkehrsfliegerschule)
1. Mai 1938 Ernennung zum Regierungsbaurat
unklar – Oktober 1941 Referent und Gruppenleiter der Gruppe LD 5 I (Allgemeine Verwaltungs- u. Personalangelegenheiten) in der Abteilung LD 5 (Allgemeine Bauverwaltung) der Amtsgruppe Bau im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Alfred Mehmel, Vorgesetzter der Amtsgruppe Karl Gallwitz)
1. Oktober 1939 Ernennung zum Oberregierungsbaurat
Oktober – Dezember 1941 Gruppenleiter der Gruppe V8 III (Entwürfe Lazarett u. Wohnungsbau) in der Abteilung V8 (Hochbau) der Amtsgruppe III (Bau) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Amtsgruppe Karl Gallwitz)
Dezember 1941 – August 1942 Gruppenleiter der Gruppe V9 I (Hochbau) in der Abteilung V9 (Technische Fachgebiete) der Amtsgruppe III (Bau) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Heinrich Barelmann, Vorgesetzter der Amtsgruppe Karl Gallwitz)
August 1942 – Juni 1943 Gruppenleiter der Gruppe V8 III (Entwürfe Lazarett u. Wohnungsbau) in der Abteilung V8 (Hochbau) der Amtsgruppe III (Bau) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Amtsgruppe Karl Gallwitz)
Juni 1943 – Februar 1945 Rechnungshof des Deutschen Reiches
1. Juni 1944 Ernennung zum Ministerialrat
22. Februar 1945 Gefallen (wahrscheinlich Berlin)

 

Quellen

BArch PERS 6/169068.

BArch RL 6/56.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.