Kurt Pelikan

Regierungsbaurat im RLM

BArch PERS 6/292399

 

Lebenslauf

5. September 1899 Geboren in Gleiwitz (Oberschlesien)
1906 – 1910 Volksschule und Städtische Vorschule in Gleiwitz, Volksschule in Schönfeld
1910 – Dezember 1919 Dr. Sobczyk’sche Knabenschule und Oberrealschule in Beuthen (Oberschlesien), Abschluss Reife
Oktober 1917 – März 1919 Kriegsdienst, zuletzt im 1. Kompanie-Ersatzbataillon, Grenadierregiment 11
Februar – März 1920 Praktikant in der Bergbaumaschinenfabrik Schikora & Gerdes in Kanf (Oberschlesien)
April – Oktober 1920 Praktikant in der Cons-Paulusgrube in Orzegow (OS)
Oktober 1920 – Mai 1927 Elektrotechnik Studium an der Technischen Hochschule Braunschweig, Abschluss Diplom-Ingenieur
August – Oktober 1922 Praktikant in der Carsten-Centrum-Grube in Beuthen
August 1923 – April 1924 Tätigkeit in der Elektriker-Fiedlers Glück-Erzgrube in Beuthen
Mai – September 1927 Arbeitslos
Oktober 1927 – Dezember 1929 Projektingenieur für elektrische Anlagen bei Brown, Boveri & Cie A.G. in Beuthen
Februar – Juni 1930 Vertrieb von Kühlanlagen bei D.K.W.
Juni 1930 – September 1932 Arbeitslos
1. Mai 1932 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 1195999)
September 1932 – Juni 1936 Sachbearbeiter und Abteilungsleiter der Arbeitsvermittlung beim Arbeitsamt Ratibor
Juli 1936 – September 1938 Abteilungsleiter der Arbeitsvermittlung beim Arbeitsamt Trebnitz
September 1938 – März 1942 Abteilungsleiter in der Verwaltungsabteilung III (Bau) 4d Energiewirtschaft beim Luftgaukommando VIII (Breslau)
August 1939 Wehrübung, 7. Flakregiment, 2. Batterie
September – Oktober 1939 Kriegsdienst, 7. Flakregiment, 2. Batterie
1. April 1942 Ernennung zum Regierungsbaurat (auf Kriegsdauer)
April 1942 – Juli 1943 Abteilungsleiter in der Verwaltungsabteilung III (Bau) beim Luftgaukommando VIII (Breslau)
27. Juli 1943  Ernennung zum Regierungsbaurat (auf Widerruf)
Juli 1943 – Mai 1945 Sachgebietsleiter B IV/19 in der Verwaltungsabteilung III (Bau) beim Luftgaukommando VIII (Breslau)
1945 – 1946 In Kriegsgefangenschaft
10. Mai 1949 Im Spruchkammerverfahren des Landes Württemberg-Hohenzollern als Mitläufer eingestuft
Mai 1950 – unklar Selbstständig als Handelsvertreter in Reutlingen
6. Juli 1966 Gestorben in Tübingen

 

Quellen

BArch PERS 6/158200.

BArch PERS 6/292399.

StAS Wü 13 T 2 Nr. 1654088.

StAS Wü 13 T 2 Nr. 2667063.

StAS Wü 13 T 2 Nr. 2728047.

Auskunft Melderegister Tübingen.

Auskunft Stadtarchiv Reutlingen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.