Karl-Heinz Stenschke

Oberregierungsrat im RLM

Karl-Heinz Stenschke
BArch PERS 6/183489

 

Lebenslauf

13. Januar 1910 Geboren in Wongrowitz (Posen)
1919 – 1928 Humanistisches Gymnasium in Wongrowitz und Görlitz, Abschluss Reife
1928 – 1931 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Freiburg und Kiel
13. Juli 1931 Erste Staatsprüfung
1931 – 1935 Referendar juristischer Vorbereitungsdienst
22. Februar 1932 Promotion (Dr. jur.)
1. März 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 1788106), die Personalakte gibt mit März und April unterschiedliche Eintrittsdaten an
Juni – April 1934 SS-Mitglied
Mai 1934 – Mai 1936 SA-Mitglied
28. Mai 1935 Zweite Staatsprüfung
Juni – August 1935 Anwalts-, Rechtsanwalts- und Notarvertretung beim Amtsgericht Görlitz-Weisswasser und Marienwerder, beim Landgericht Görlitz und beim Oberlandesgericht Marienwerder
Oktober – Dezember 1935 Wehrübung/Grundausbildung beim Ergänzungsbataillon 17 (früheres Artillerieregiment 3) in Sprottau
Dezember 1935 – Januar 1936 Anwaltsvertretung beim Amtsgericht Lauban
Januar 1936 – Januar 1939 Tätigkeit im Luftkreiskommando III Dresden
April – Mai 1937 Wehrübung, Feldartillerieregiment 4 in Bautzen, zuletzt Unteroffizier der Reserve
1. Februar 1938 Ernennung zum Regierungsrat
April – Juli 1938 Wehrübung, Feldartillerieregiment 4 in Bautzen, zuletzt Wachtmeister der Reserve
Januar 1939 – August 1940 Referent im Referat G (Mob-Vorarbeiten u. Verpflegung) in der Abteilung LD 4 (Bekleidung u. Verpflegung) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM
August 1940 – Februar 1941 Stellvertretender Gruppenleiter des Verpflegungssonderstabs des Oberbefehlshabers der Luftwaffe für die besetzten Westgebiete in Paris
Februar 1941 – November 1942 Feldintendant beim IX. Fliegerkorps
November 1942 – September 1943 Korpsintendant beim Generalkommando III. Luftwaffenfeldkorps
1. Dezember 1942 Ernennung zum Oberfeldintendant (Oberregierungsrat)
September 1943 – Oktober 1944 XIV. Fliegerkorps
Oktober – Dezember 1944 Luftkorpskommando 7
Dezember 1944 – März 1945 Feldkorpsintendant IX. Fliegerkorps
März – April 1945 Gruppenleiter Luftkorps-Befehlsstelle im Luftgaukommando III Dresden
April – Mai 1945 Luftwaffenintendant der Festung Dresden
Mai – Juli 1945 In sowjetischer und US-amerikanischer Kriegsgefangenschaft
17. Oktober 1946 Im Spruchkammerverfahren der Spruchkammer Wasserburg als Mitläufer eingestuft
1945 – 1947 Tätigkeit in Reichertsham
1947 – unklar Rechtsanwalt in Augsburg
20. August 1994 Gestorben in Augsburg

 

Quellen

BArch Freiburg PERS 6/183489; RL 6/56.

DRK-Suchdienst München, Karl-Heinz Stenschke.

StA M SpkA K 3817.

Auskunft Melderegister Augsburg.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.