Hans-Eberhard Stottmeister

Ministerialrat im RLM

 

Lebenslauf

22. November 1903 Geboren in Ratibor (Oberschlesien)
1910 – 1921 Vorschule des humanistischen Kaiserin-Augusta-Gymnasium in Berlin-Charlottenburg
1921 – 1923 Unterprima des humanistischen König-Wilhelm-Gymnasiums in Stettin, Abschluss Reife
1923 – 1928 Jurastudium an den Universitäten Berlin und Göttingen
31. Oktober 1928 Erste Staatsprüfung
November 1928 – November 1931 Referendar in Berlin
1. Mai 1932 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 1010903), seine Personalakte gibt mit Mai und März zwei unterschiedliche Eintrittsdaten an
26. Juni 1932 Zweite Staatsprüfung
Juli – September 1932 Gerichtsassessor und Prozessrichter beim Amtsgericht Charlottenburg
September 1932 – April 1933 Gerichtsassessor beim Wehrkreisverwaltungsamt VI in Münster (zur Probe)
April 1933 Gerichtsassessor beim Wehrkreisverwaltungsamt I in Königsberg (zur Probe)
Mai – September 1933 Regierungsassessor beim Wehrkreisverwaltungsamt I in Königsberg
Oktober 1933 – Juli 1934 Referent (Angestelltenverhältnis) in der Abteilung LD 3 (Liegenschafts- u. Unterkunftswesen) der Amtsgruppe Verwaltung im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Ministerialdirigent Heinrich Scheit, Vorgesetzter der Amtsgruppe Ministerialdirektor Wilhelm Untrieser)
Juli 1934 – Januar 1935 Referent (außerplanmäßiger Beamter) in der Abteilung LD 3 (Liegenschafts- u. Unterkunftswesen) der Amtsgruppe Verwaltung im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Ministerialdirigent Heinrich Scheit, Vorgesetzter der Amtsgruppe Ministerialdirektor Wilhelm Untrieser)
1. Februar 1935 Ernennung zum Regierungsrat
Februar 1935 – März 1938 Referent (Planstelle) in der Abteilung LD 3 (Liegenschafts- u. Unterkunftswesen) der Amtsgruppe Verwaltung im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Abteilung Ministerialdirigent Heinrich Scheit, Vorgesetzter der Amtsgruppe Ministerialdirektor Wilhelm Untrieser)
März – Juli 1938 Gruppenleiter im Luftkreiskommando IV Münster
1. Juni 1938 Ernennung zum Oberregierungsrat
Juli 1938 – April 1939 Tätigkeit im Luftgaukommando XII Wiesbaden
April – September 1939 Tätigkeit im Luftgaukommando III Berlin
September 1939 – Mai 1940 Gruppenleiter im Luftgaukommando II Posen
Mai – Oktober 1940 Gruppenleiter Luftgaukommando Belgien-Nordfrankreich
Oktober 1940 – August 1944 Feld- und Luftflottenintendant im Luftflottenkommando 5 Oslo
1. April 1942 Ernennung zum Ministerialrat (Oberstintendant)
September 1944 – April 1945 Abteilungschef V4 (Allgemeine Verwaltung) in der Amtsgruppe II (Allgemeine Verwaltung) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Nachfolger von Ministerialrat Alfred Mehmel, Vorgesetzter der Amtsgruppe Ministerialdirektor Wilhelm Untrieser)
30. April 1945 Selbstmord in Eschenlohe

 

Quellen

BArch PERS 6/19185.

BArch PERS 6/165872.

BArch PERS 6/183477.

BArch RL 6/56.

DRK-Suchdienst München, Hans-Eberhard Stottmeister.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.