Hermann von Bülow

Kriegsverwaltungsrat im RMfdbO

Lebenslauf

4. Oktober 1901 Geburt in Darmstadt
1908 – 1910 Vorschule des Realprogymnasiums in Sprottau
1910 – 1919 Friedrichs-Werdersches Gymnasium und Arndt-Gymnasium in Berlin (Abitur)
1919 Abschluss an der Rackow-Höheren Handelsschule, Berlin
ab 1924 Mitglied des Deutschnationalen Handlungsgehilfen-Verbands
Aug. 1925 – Juni 1933 Angestellter (Direktionssekretär) bei der Handelsgesellschaft de Bary & Co., Amsterdam
Juli 1933 – Apr. 1935 Angestellter (Direktionssekretär) bei der Banco Allemão Transatlantico (Deutsche Überseeische Bank), Rio de Janeiro
Mitglied des Deutschen Clubs in Rio
1. Juni 1934 Eintritt in die NSDAP
Juni 1935 – Mrz. 1940 Abteilungsleiter bei der Überwachungsstelle für Mineralöl, Berlin
Apr. 1937 – Mrz. 1940 Geschäftsführer der Petrobit Verkaufsgesellschaft für Erdöl- und Teererzeugnisse, Wien und Berlin
Apr. 1940 – Mrz. 1941 Angestellter bei der Nordischen Holzhandelsgesellschaft, Berlin
ab 1941 Ausbildungslehrgang in Cottbus und Versetzung zur Technischen Brigade Mineralöl als Technischer Inspektor d. Res.
ab 1942 Kriegsverwaltungsrat in Gruppe III Wi 4 f “Mineralöl” des Wirtschaftsstabs Ost bzw. im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete
1943 – 1945 uk-Stellung und Referent bei der Reichsstelle für Mineralöl;
Tätigkeit bei der Kontinentale Öl AG
1945 – Mrz. 1949 selbstständiger Handelsvertreter in Lübeck
ab Mrz. 1949 Angestellter in der Abteilung Außenhandel bei der Rhein-Ruhr-Bank, Düsseldorf
1949 Einstufung in Kategorie V (Entlasteter) durch den Entnazifizierungs-Ausschuss Düsseldorf
28. Juli 1961 Tod in Düsseldorf

 

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 9361-IX KARTEI/5020281.

LA NRW Abt. Rheinland, NW 1000 Nr. 14637.

 

Auskünfte

Standesamt Darmstadt, 24. März 2020.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.