Robert Roskothen

Baudirektor im RLM

BArch PERS 6/238434

 

Lebenslauf

29. November 1902 Geboren in Ludwigshafen
1922 Abschluss Reife
1922 – 1925 Studium der Ingenieurswissenschaften an der Technischen Hochschule München
September 1925 – Februar 1927 Baupraktikant in verschiedenen Behörden und Firmen
1927 – August 1928 Studium der Ingenieurswissenschaften an der Technischen Hochschule München, Abschluss Diplomingenieur der Architektur
Oktober 1928 – Dezember 1931 Vorbereitungsdienst als Baureferendar in verschiedenen Firmen
21. Dezember 1931 Zweite Staatsprüfung
November 1931 – April 1932 Regierungsbaumeister und Bauleiter der Oberpostdirektion Speyer
12. Mai 1932 Eheschließung mit Gerda Böker in Bonn
Mai 1932 – Oktober 1933 Regierungsbaumeister und Bauleiter der Stadtverwaltung Düsseldorf
November 1933 – Juni 1935 Selbstständig als freier Architekt
1. April 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 1706101)
Juni – Juli 1935 SA-Mitglied, Scharführer und Schießlehrer im Sturmbann 3/I (Austritt erfolgte nach dem Eintritt in die Luftwaffe)
Juli 1935 – März 1937 Bauleiter und Baubezirksleiter im Luftkreiskommando V München
1. Februar 1937 Ernennung zum Regierungsbaurat
März 1937 – Dezember 1938 Abteilung III (Bau) im Luftwaffenverwaltungsamt im RLM (Vorgesetzter Ministerialdirektor Karl Gallwitz)
1. Juni 1938 Ernennung zum Oberregierungsbaurat
Januar 1939 – September 1940 Leiter der Gruppe Bau in der Abteilung IV a im Luftgaukommando VII München (Vorgesetzter Baudirektor Victor Freymadl)
Januar – März 1940 Wehrübung, Flakersatzabteilung 25 Steyr
Oktober – November 1941 Gruppenleiter 8 IV, Abteilung 6 in der Amtsgruppe III (Bau) im Luftwaffenverwaltungsamt im RLM (Vorgesetzter Ministerialdirektor Karl Gallwitz)
Dezember 1941 – April 1942 Gruppenleiter V 8 IV im Luftwaffenverwaltungsamt im RLM (Vorgesetzter Ministerialdirektor Karl Gallwitz)
1943 Ernennung zum Baudirektor
Mai 1942 – unklar Baugruppenleiter im Luftgaukommando Moskau (Nachfolger von Baudirektor Victor Freymadl)
12. Mai 1943 Scheidung von Gerda Roskothen geb. Böker
unklar – März 1944 Kommandiert zum Feldluftgaukommando XXVII
März – Juli 1944 Kommandiert zur Luftflottenkommando Reich
Juli 1944 – Mai 1945 Einsatzgruppenleiter Gruppe II der Organisation Todt in Berlin-Dahlem
1945 – 1946 Tätig in Heidelberg
26. April 1946 Verheimlicht im Meldebogen seine NSDAP und SA Mitgliedschaft
1946 – 1949 Tätig in Stuttgart
16. Oktober 1947 Im Spruchkammerverfahren der Stadt Stuttgart aufgrund der Meldebogenangaben als nicht betroffen eingestuft, Verfahrenseinstellung
unklar Erneute Eheschließung mit Amalie Caspary (geb. Hagen), Witwe des Oberregierungsbaurats Carl Caspary
– 1960 – Architekt in München
29. Dezember 1983 Gestorben in München

 

Quellen

BArch PERS 6/160920.

BArch PERS 6/238434.

LA Sp N 32 Personalakte 6494.

LA Sp T 65 Sachakte 2966.

StA L EL 902/20 Bü 86291.

Auskunft Melderegister München.

Auskunft Melderegister Stuttgart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.