Otto Flohr

Regierungsrat im RMfdbO

Lebenslauf

29. August 1910 Geburt in Bremen
1917 – 1920 Vorschule Hartung in Bremen
1920 – 1929 Realgymnasium in Bremen
Jan. 1931 – Feb. 1933 Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen, Köln und München
Mrz. 1933 – Juli 1937 Ausbildung als Gerichtsreferendar in Bremen
1. November 1933 Eintritt in die SA
1934 Promotion zum Dr. iur. in Erlangen
1. Mai 1937 Eintritt in die NSDAP
Sept. 1937 – Apr. 1938 Referent bei der Außenhandelsstelle für das Weser-Ems-Gebiet, Bremen
Mai – Sept. 1938 Grundbuchrichter (Gerichtsassessor) am Amtsgericht Bremen, Grundbuchamt
Okt. 1938 – Apr. 1941 Übernahme in den Dienst der Reichsfinanzverwaltung und Tätigkeit bei den Oberfinanzpräsidien in Elberfeld, Düsseldorf und zuletzt Berlin
6. Juli 1940 Ernennung zum Regierungsrat
Mai – Dez. 1941 Einberufung zur Wehrmacht und Dienst als Kanonier
Jan. 1942 – Nov. 1943 Abordnung in Abt. II-6 “Finanzen” des Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete
Dez. 1943 – Apr. 1945 erneuter Dienst bei der Wehrmacht als Kanonier
Mai – Dez. 1945 sowjetische Kriegsgefangenschaft in Riga
Dez. 1945 – Juni 1947 Rückkehr nach Bremen und dortiger Arbeitseinsatz als Gartenarbeiter
ab Mai 1947 Genehmigung einer Tätigkeit als Rechtsanwalt durch die Militärregierung und Zulassung durch den Justizsenator Bremen;
Beginn einer Betätigung als Rechtsanwalt in Bremen
Apr. 1948 Einstufung in Kategorie IV (Mitläufer) durch die Spruchkammer Bremen
1972 Pensionierung
22. September 1981 Tod in Bremen

 

Quellen

StA Bremen, 3-A.5. b.F.16; 4,66 I 3005; 4,82/1-4106 (539).

StA Hamburg, 731-9 Nr. 198.

 

Normdaten

GND: 101541783

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.