Hugo Natalis

Oberregierungsbaurat im RLM

 

Lebenslauf

11. April 1893 Geboren in Braunschweig
1899 – 1902 Vorschule in Nürnberg
1902 – 1903 Altes Gymnasium in Nürnberg
1903 – 1912 Humanistisches Kaiserin-Augusta Gymnasium in Berlin-Charlottenburg, Abschluss Reife
1912 – 1914 Studium der Architektur an der Technischen Hochschule Berlin
August 1914 – Mai 1915 Kriegsfreiwilliger in der Kraftwagen-Kolonne des 7. Reservecorps
Mai 1915 – Dezember 1917 16. leichtes Infanterieregiment und 453. Infanterieregiment, zuletzt als Leutnant der Reserve Kompanieführer
Dezember 1917 – November 1918 Flugzeugführer in der Fliegerersatzabteilung 12 Böblingen und Jagdstaffel 61
November 1918 – Januar 1919 Demobilisierung
1919 – 1920 Studium der Architektur an der Technischen Hochschule Berlin
6. Mai 1920 Eheschließung miz Ilse Hüniger in Berlin-Charlottenburg
6. Oktober 1923 Staatsprüfung für das Hochbaufach, Ernennung zum Regierungsbaumeister
Oktober 1923 Tätig beim Pommerschen Landbund in Stettin
November 1923 – Dezember 1924 Tätig beim Magistrat Stettin-Hafengemeinschaft
Dezember 1924 – April 1930 Prokurist bei der Flughafen GmbH Stettin (Vorsitzendes Aufsichtsratsmitglied u.a. Ministerialdirigent Albert Mühlig-Hofmann)
April – Oktober 1930 Arbeitslos
Oktober 1930 – Januar 1933 Tätig beim Reichsbauamt Stettin
1. Juli 1932 Eintritt in die NSDAP, Blockwart und Ortsgruppenleiter in Stettin (Mitgliedsnummer 1333274)
Januar 1933 – August 1933 Arbeitelos
Juli 1933 – April 1935 Flugzeugführer der Fliegerlandesgruppe II und XIV im DLV (Deutscher Luftsportverband)
August 1933 – Mai 1935 Bezirksleiter (Pommern) in der Bauverwaltung (Gruppe III) des Luftwaffenverwaltungsamt im RLM (Vorgesetzter Ministerialdirektor Karl Gallwitz)
Dezember 1934 – April 1935 Fliegersturm I/20 im NSFK (NS-Flieger-Korps), anschließend förderndes Mitglied
1. Juni 1935 Ernennung zum Regierungsbaurat
Juni 1935 – Oktober 1937 Stellvertretender Baugruppenleiter im Luftkreiskommando II Berlin (Vorgesetzter Generalstabsintendant Karl Gerlach)
1. Juli 1937 Ernennung zum Oberregierungsbaurat
November 1937 – April 1942 Leiter der Baugruppe (Verwaltungsgruppe III) im Luftkreiskommando I Königsberg
Mai 1942 – August 1944 im Vorstand des Luftwaffenbauamts Mannheim im Luftkreiskommando XII Wiesbaden (Vorgesetzter Generalintendant Fritz Beck)
August – Oktober 1944 Sachbearbeiter für Fliegerschäden in Heidelberg
Oktober 1944 – Mai 1945 Tätig im Luftgaukommando III Berlin
Mai – Juli 1945 In englischer Kriegsgefangenschaft
Ab 1946 ~  Im Raum Heidelberg als Architekt tätig
April 1946 Verheimlicht auf dem Meldebogen seine NSFK-Mitgliedschaft
Februar 1948 Ministerialdirigent Werner Gollert unterstützt Natalis in seinem Spruchkammerverfahren
April 1948 Im Spruchkammerverfahren der Stadt Heidelberg als Mitläufer eingestuft
30. April 1979 Gestorben in Ziegelhausen-Heidelberg

 

Quellen

BArch PERS 6/156855.

DRK-Suchdienst München, Hugo Natalis.

GLA Karlsruhe 465 q Nr. 3160.

GLA Karlsruhe 465 q Nr. 35918.

Auskunft Stadtarchiv Heidelberg.

 

Anmerkung: Die Biografie entstand unter Mitarbeit von Felix Martin im Rahmen der Quellenübung „Krieg und Fliegen: Die Karrieren und Nachkriegswege von Görings Bürokraten im Reichsluftfahrtministerium“ im Wintersemester 2019/20 an der Universität Heidelberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.