Fritz Freiherr von Koeppelle

Oberregierungsrat im RLM

BArch PERS 6/183558

 

Lebenslauf

9. März 1903 Geboren in München
unklar Realgymnasium Pagenanstalt-Kadettenkorps Bayern), Abschluss Abitur
unklar Studium
unklar Fremdsprachenstudium
unklar Promotion (Dr. rer. pol.)
Oktober 1926 – März 1928 Syndikus im Wirtschaftsbeirat München und im Fremdenverkehrsverband in München
Februar – Oktober 1929 Direktion des Vereins Kredit-Reform Leipzig/Berlin
Oktober 1929 – April 1931 Organisationsleiter in der Western-Elektr. Company New York, Berlin, Warschau, Wien, Paris, Brüssel und Luxemburg
April 1931 – September 1932 Auslandsvertreter der Klang-Film Tobis in Paris, Straßburg und Luxemburg
September 1932 – März 1935 Theaterdirektion der Universum-Film A.G.
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP
März – Juli 1935 Referent für Presse und Propaganda in der Fliegerlandesgruppe des Deutschen Luftsportverbands (DLS) im RLM
September 1935 – März 1943 Referent in der Attaché-Gruppe im RLM
1. Oktober 1936 Ernennung zum Regierungsrat
November 1937 – Januar 1938 Wehrübung bei der Luftnachrichten-Ergänzungskompanie Berlin Kladow, zuletzt Unterführeranwärter
November 1938 – Januar 1939 Wehrübung bei der 6. Luftgaunachrichten-Ersatzkompanie Berlin Neu-Kladow, zuletzt Reserveoffizieranwärter
1. April 1941 Ernennung zum Oberregierungsrat
1942 NSFK-Mitglied, Standartenführer zur Verfügung im Stab des Korpsführers
April 1943 Januar 1944 Sachgebietsleiter in der Verwaltung im Luftgaukommando XII (Wiesbaden)
3. Mai 1943 Ernennung zum Oberfeldintendant (Umbenennung)
Januar 1944 – Juni 1945 Tätigkeit im Luftgaukommando XI Hannover/Hamburg
unklar – März 1946 Angestellter beim Oberfinanzpräsidium Hamburg
29. April 1947 Im Spruchkammerverfahren als Mitläufer mit Berufsbeschränkung eingestuft
13. Dezember 1947 Wird im Spruchkammerverfahren von Walter Panzeram unterstützt
16. Dezember 1947 Wird im Spruchkammerverfahren von Heinrich Scheit unterstützt
30. Juni 1949 Spruchkammerverfahren in der Revision in entlastet umgewandelt
Juli 1964 Umzug von Hamburg nach Traunstein
7. Februar 1993 Gestorben in Traunstein

Quellen

BArch PERS 6/183558.

StA HH 221-11 F (P) 167.

Auskunft Stadtarchiv Hamburg.

Auskunft Stadtarchiv Traunstein.

 

2 thoughts on “Fritz Freiherr von Koeppelle

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.