Hans Eduard von Heemskerck

Ministerialdirigent im RLM

CC BY-NC 2.0

 

Lebenslauf

18. August 1880 Geboren in Geestemünde
März 1899 – Juli 1904 Fähnrich und Kompanieoffizier im Füsilierregiment 80, zuletzt Leutnant
Juli 1904 – März 1907 Erzieher am Kadettenhaus Potsdam
April 1907 – September 1907 Erzieher am Kadettenhaus Berlin-Lichterfelde
September 1907 – März 1909 Gouverneur der Prinzen Heinrich XXXVIII. und Friedrich XLII. (Reuß jüngere Linie)
April 1909 – April 1914 Kompanieoffizier im 4. Garderegiment und Fliegerausbildung
April 1914 – Juli 1914 Hauptmann beim Regimentsstab des 4. Garderegiments
August 1914 – 1915 Offizier zur besonderen Verfügung in der Fliegerabteilung 11
1915 – Oktober 1916 Führer der Fliegerabteilung 42, Fliegerabteilung 5 und Feldfliegerabteilung 300
Oktober 1916 – Januar 1917 Staffelführer
Januar 1917 – Juli 1917 Generalstabsausbildung
Juli 1917 – März 1918 Kommandeur der Flieger der Heeresgruppe F
März 1918 – 1919 Generalstabsoffizier beim Stab der 3. Landwehrdivision
1920 Aus dem Heeresdienst mit Charakter als Major ausgeschieden
März 1936 – April 1936 Tätig im RLM (unklare Position)
Mai 1936 – August 1942 Abteilungschef im Rohstoff- und Devisenstab im Amt für deutsche Roh- und Werkstoffe (GL 5) im RLM
1937 – 1939 Aufsichtsratsmitglied in verschiedenen Firmen (u.a. Reichskraftsprit GmbH und Wirtschaftliche Forschungsgesellschaft)
1. August 1937 Ernennung zum Ministerialdirigent
1941 – 1942 Aufsichtsratsmitglied in verschiedenen Firmen (u.a. Kontinentale Öl AG, Mineralöleinfuhr GmbH und Reichsautobahn Kraftstoff GmbH)
28. August 1942 Gestorben (infolge eines Luftangriffs) in Berlin, abweichender Todesort Reichelsdorf-Bibach bei Nürnberg

Quellen

BArch PERS 6/294267.

DRK-Suchdienst München, ZNK, Hans Eduard von Heemskerck.

Literatur

Hildebrand, Karl Friedrich: Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935­–1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten- und Ingenieur-Offiziere einschließlich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang, Bd. 1: Abernetty – v. Gyldenfeldt (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil II: Die Generale der deutschen Luftwaffe, Bd. 1: A–G), Osnabrück 1990.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.