Franz Hofmann

Abteilungsleiter im RMVP

Lebenslauf

2. Aug. 1888 Geburt in Bad Reichenhall
Studium der Philosophie, Architektur und Kunstgeschichte
Mitglied des Freikorps Epp
1923 Promotion in Erlangen
1923 Teilnahme am Hitler-Putsch
Eintritt in die NSDAP
ab 1931 Kunstkritiker beim “Völkischen Beobachter”
1932 Eintritt in die SA
1934 – 1937 Konservator und Direktor der Städtischen Galerie (Lenbach-Haus) München
1937 Mitglied der zweiten Beschlagnahmekommission der Aktion “Entartete Kunst”
1. Jan 1938 – Jan. 1940 Leiter der Abteilung Bildende Kunst des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda (RMVP) und Geschäftsführer der “Kommission zur Verwertung der beschlagnahmten Werke entarteter Kunst”
1946 (?) Tod

Quellen

BArch Berlin-Lichterfelde, R 55/24220; R 9361-I/1331 (BDC/NSDAP).

BayHStA, Unteroffizierspersonalakten 85972.

DRK-Suchdienst München, ZNK, Franz Hofmann.

 

Literatur

Rave, Paul Ortwin: Kunstdiktatur im Dritten Reich [1949], hrsg. von Uwe M. Schneede, Berlin 1987.

Thomae, Otto: Die Propaganda-Maschinerie. Bildende Kunst und Öffentlichkeitsarbeit im Dritten Reich, Berlin 1978, S. 519 Anm. 635.

Tiedemann, Anja: Die „entartete“ Moderne und ihr amerikanischer Markt. Karl Buchholz und Curt Valentin als Händler verfemter Kunst, Berlin 2013, S. 169 Anm. 347.

Zuschlag, Christoph: „Entartete Kunst“. Ausstellungsstrategien im Nazi-Deutschland, Worms 1995, S. 376f.

 

Normdaten

GND: 116951095

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.