Hermann Dahlmann

Ministerialrat im RLM

Lebenslauf

19. November 1892 Geboren in Wanfried
April 1913 – September 1914 Eintritt ins Herr, Fahnenjunker und Zugführer im Infanterieregiment 82
November 1913 – August 1914 kommandiert zur Kriegsschule Anklam, zuletzt Leutnant
Oktober 1914 – Juli 1915 kommandiert zur Festungs-MG-Abteilung Borkum und zur Festungs-MG-Abteilung des XI. Armeekorps Kassel
Juli – August 1915 kommandiert zur Fliegerersatzabteilung 3 Gotha
August – September 1915 Beobachterkurs bei der Fliegerersatzabteilung 7 Köln
September 1915 – Mai 1916 Flugzeugführerausbildung bei der Fliegerersatzabteilung 3 Gotha
Juni – Oktober 1917 Flugzeugführer bei der Feldfliegerabteilung 63, Fliegerabteilung A 252 und Jagdstaffel 29
November 1917 – Januar 1918 Kompanieführer als Oberleutnant bei der Fliegerersatzabteilung Bromberg
Februar 1918 – Mai 1918 Führer der Fliegerschule bei der Fliegerersatzabteilung Graudenz
Mai 1918 – Juli 1919 Adjutant beim Jagdgeschwader 3, der Fliegerersatzabteilung 3 und des Fliegerhorsts Gotha
Juli 1919 – Oktober 1927 Eintritt in den preußischen Polizeidienst. Bei der Sicherheitspolizei Berlin, Führer der 1. Hundertschaft Berlin Unter den Linden, Vorsteher des Polizeireviers 156 Berlin-Wilmersdorf, zuletzt Leiter der Luftpolizei Berlin und 1. Kommandant des Flughafens Tempelhof
1. April 1927 Ernennung zum Regierungsrat
April 1927 – Februar 1933 Referent in der Luftfahrtabteilung im Reichsverkehrsministerium
Februar – Mai 1933 Referent in der Luftfahrtabteilung im RLM (bzw. kurzzeitig im Reichskommissariat)
8. März 1933 Ernennung zum Oberregierungsrat
Mai 1933 – Juli 1939 Chef der Lufthoheitsverwaltung des Deutschen Reichs im RLM
28. Juli 1934 Ernennung zum Ministerialrat
August – November 1939 Abteilungschef im RLM
November 1939 – März 1941 Kommandeur der Flugzeugführerschule Danzig und Fliegerhorstkommandant Danzig
März – Juni 1941 Offizier zur besonderen Verwendung des RLM un des Luftgaukommandos I Königsberg
Juni – August 1941 Stabsoffizier des Luftgaukommandos XI Hamburg
August – Oktober 1941 Stellvertretender Kommandant  und Kommandant des Flughafenbereichs im Luftgaukommando XI Hamburg
Oktober 1941 – Mai 1942 Kommandant des Flughafenbereichs des Luftgaukommandos XL Lüneburg
1. Dezember 1941 Ernennung zum Generalmajor
Mai – Juli 1942 Offizier zur besonderen Verfügung des RLM bzw. des Oberkommandos der Luftwaffe in Berlin
Juli 1942 – November 1943 General zur besonderen Verfügung beim Flugbetriebsstoff-Sparkommissar
1. Dezember 1943 Ernennung zum Generalleutnant
Dezember 1943 – Mai 1945 General der Fliegerbodenorganisation, des Flugbetriebs und der Flugsicherheit der Luftwaffe im RLM
Mai 1945 – August 1947 In Kriegsgefangenschaft
November 1949 – Februar 1959 Ruhestand, wohnhaft in Schleswig
Februar 1959 – Januar 1978 Wohnhaft in Prien am Chiemsee
21. Januar 1978 Gestorben

Quellen

BArch PERS 6/293450.

BArch PERS 6/506.

DRK-Suchdienst München, ZNK, Hermann Dahlmann.

Auskunft Einwohnermeldeamt Schleswig.

Auskunft Stadt Priem am Chiemsee.

Literatur

Hildebrand, Karl Friedrich: Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935­–1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten- und Ingenieur-Offiziere einschließlich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang, Bd. 1: Abernetty – v. Gyldenfeldt (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil II: Die Generale der deutschen Luftwaffe, Bd. 1: A–G), Osnabrück 1990.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.