August Enzmann

Generalintendant im RLM

ÖNB oai:baa:onb.at:3860232

 

Lebenslauf

27. August 1882 Geboren in Wien
September 1901 – September 1902 Volksschullehrer in Wien
Oktober 1902 – Oktober 1904 Eintritt in die österreichische Armee, Infanterieregiment 99 in Wien und Brünn, zuletzt Leutnant der Reserve
November 1904 – Juli 1905 Volksschullehrer in Wien
August 1905 – September 1911 Truppenoffizier im Infanterieregiment 8 in Brünn
Oktober 1911 – Juli 1913 Intendanturkurs in Wien
Juli 1913 – Juli 1914 Als Oberleutnant zur Intendantur Sarajewo und Budapest zugeteilt
August 1914 – November 1918 Militärunterintendant beim  IV. Korps und der 35. Interanterietruppendivision
November 1918 – August 1938 Intendanturchef der 35. Infanterietruppendivision, 1. und 2. Brigade
1. Januar 1920 Ernennung zum Intendanten
1. Oktober 1921 Ernennung zum Oberintendanten
2. Juli 1926 Ernennung zum Militärintendanturrat
30. September 1927 Ernennung zum Militäroberintendanturrat
1. Januar 1936 Ernennung zum Oberstintendant
31. Januar 1936 Ernennung zum Generalintendant
August – Oktober 1938 Übernahme in die Wehrmacht, kommandiert zum Luftwaffenkommando Ostmark/Luftgaukommando XVII Wien
1. November 1938 Ernennung zum Ministerialrat (Reichsdienst)
November 1938 – Januar 1939 Tätig im Luftgaukommando XVII Wien
Januar – April 1939 Tätig im Luftgaukommando VII München
Mai – August 1939 Abkommandiert zur Einweisung zum Luftflottenkommando 3
September 1939 – April 1940 Referent in der Amtsgruppe Verwaltung im RLM
April – August 1940 Generalintendant als stellvertretender Luftgauintendant im Luftgaukommando VIII München
August 1940 – Oktober 1941 Gruppenleiter und stellvertretender Luftgauintendant im Luftgaukommando IV Dresden
Oktober 1941 – Juni 1943 Luftgauintendant im Feldluftgaukommando Moskau
Juli 1943 – August 1944 Luftgauintendant im Feldgaukommando XXX, Feldluftgaukommando XXVI und Luftgaukommando VIII
August 1944 – Februar 1945 Zur besonderen Verfüfung des Oberkommandos der Luftwaffe im RLM
Februar – März 1945 abkommandiert zum Luftgaukommando VIII
21. Juni 1960 Gestorben in Wien

 

Quellen

BArch PERS 6/19138.

 

Literatur

Hildebrand, Karl Friedrich: Die Generale der deutschen Luftwaffe 1935­–1945. Die militärischen Werdegänge der Flieger-, Flakartillerie-, Fallschirmjäger-, Luftnachrichten- und Ingenieur-Offiziere einschließlich der Ärzte, Richter, Intendanten und Ministerialbeamten im Generalsrang, Bd. 1: Abernetty – v. Gyldenfeldt (= Deutschlands Generale und Admirale, Teil II: Die Generale der deutschen Luftwaffe, Bd. 1: A–G), Osnabrück 1990.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.