Wilhelm von Studnitz

Ministerialrat im RLM

 

Lebenslauf

9. September 1898 Geboren in Berlin-Charlottenburg
1911 – 1913 Königlich Sächsisches Kadettenkorps in Dresden
1913 – 1916 Realgymnasium in Danzig
1917 – 1918 Kriegsdienst beim Kommando des XVIII. Armeekorps in Danzig, zuletzt Leutnant der Reserve
1917 – 1920 Jurastudium an den Universitäten Frankfurt/Main und Breslau
24. November 1922 Promotion (Dr. jur.) an der Universität Frankfurt/Main
April 1921 Erste juristische Staatsprüfung
24. Dezember 1924 Eheschließung mit Gertrud Wolf in Bad Homburg
Januar 1926 Zweite Staatsprüfung
1926 – 1931 Gerichtsassessor
1931 – 1934 Heeresanwalt in Hannover
1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 2953638)
1934 Kriegsgerichtsrat im Heer
1934 Tätigkeit am Wehrkriegsgericht V Zweigstelle Weimar
1. Oktober 1934 Zum RLM abkommandiert
1. April 1935 Ernennung zum Oberkriegsgerichtsrat
1935 – 1940 Tätigkeit in der Rechtsabteilung des RLM
1941 – unklar Tätigkeit im Oberkommando der Wehrmacht Abt. Ausländische Abwehr
10. April 1942 Ernennung zum Ministerialrat
1944 – 1945 zur besonderen Verfügung innerhalb des RLM
unklar – April 1965 Wohnhaft in Bad Vilbel
1965 – 1969 Wohnhaft in Bad Homburg
25. November 1969 Gestorben in Bad Homburg

Quellen

BArch PERS 6/166097.

DRK-Suchdienst München, ZNK, Wilhelm von Studnitz.

Auskunft Stadtarchiv Bad Homburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.