Paul Beelitz

Oberregierungsrat im RLM

BArch Berlin-Lichterfelde DO 1/106521.

 

Lebenslauf

29. März 1896 Geboren in Berlin
März 1902 – März 1910 Gemeindeschule Berlin
April 1910 – März 1913 Präparandenanstalt Köpenick
April 1913 – August 1914 Lehrerseminar Köpenick
August 1914 – November 1918 Kriegsdienst, zuletzt Flugzeugführer
1919 Lehrerseminar Köpenick
Oktober 1919 – September 1927 Schulamtsbewerber im Magistrat Köpenick
18. Oktober 1928 Abitur
1928 – 1932 Studium der Meteorologie, Ozeanografie, Staatswissenschaften und Philosophie an der Universität Berlin
1. März 1932 Eintritt in den NSLB (Reichsnummer 4645)
10. Dezember 1932 Promotion (Dr. phil) an der Universität Berlin
Oktober 1927 – Mai 1933 Volksschullehrer in Berlin
1932 – 1933 Praktikant an der Flugwetterwarte Berlin-Tempelhof
Mai 1933 – März 1934 Wissenschaftlicher Angestellter und Meteorologe bei der Flugwetterwarte Stettin
31. März 1934 Ausscheiden aus dem Preußischen Schuldienst
1. März 1933 Eintritt in die NSDAP
April 1934 – 1935 Wissenschaftlicher Angestellter bei der Flugwetterwarte Prenzlau
1935 – Oktober 1939 Wetterdienstleiter Fliegerhorstwetterwarte Berlin-Gatow und Lehrer an der Luftkriegsakademie Berlin-Gatow
1. März 1937 Ernennung zum Regierungsrat
Oktober 1939 – Februar 1941 Leiter der A-Wetterwarte 6 und 2
– Juni 1939 – Mitarbeiter der Kriegsgeschichtlichen Forschungsgruppe der Kriegswissenschaftlichen Abteilung des RLM
Februar – Dezember 1941 Wetterwarte Heeresgruppe A und H.W.Z. bei Koluft, Heeresgruppenkommando Süd
1. April 1941 Ernennung zum Oberregierungsrat
Dezember 1941 – Mai 1943 Leiter der Deutschen Wetterdienstorganisation im unbesetzten Frankreich (Lyon)
Mai 1943 – April 1945 Wetterdienstschule im RLM
April – September 1945 In U.S.-amerikanischer Kriegsgefangenschaft
September – Dezember 1945 Arbeitslos
Dezember 1945 – Januar 1946 Meteorologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter am meteorologischen Institut Potsdam
Januar 1946 – Dezember 1949 Direktor des Aerologischen Observatoriums Lindenberg
Januar 1950 – 1958 Leiter des Radiosonderdiensts beim meteorologischen und hdydrologischen Dienst der DDR in Berlin-Rummelsburg
1957 Mitglied der Meteorologischen Gesellschaft der DDR
Mai 1958 Flucht in die Bundesrepublik (Westberlin)
1958 – unklar Forschungsaufträge für das Meteorologische Institut der Freien Universität Berlin
28. Januar 1988 Gestorben in Berlin

 

Literatur

Mitteilungen DMG 3 (1988).

Mitteilungen DMG 3 (2017).

Steinhagen, Hans: Biografien der Leiter des Meteorologischen Observatoriums Lindenberg von 1905 bis 2005, in: Geschichte der Meteorologie in Deutschland 6 (hrsg. v. Deutscher Wetterdienst). Offenbach/Main 2005.

125 Jahre Deutsche Meteorologische Gesellschaft. Festveranstaltung am 7. November 2008 in Hamburg (hrsg. v. Hein Dieter Behr, Gerd Tetzlaff, Cornelia Lüdecke), in: Deutscher Wetterdienst. Annalen der Meteorologie 43. Offenbach 2008.

 

Quellen

BArch Freiburg, PERS 6/138410.

BArch Berlin-Lichterfelde, DF 4/40306; DO 1/106521; R 9361-II/54854.

LA Berlin, B Rep. 004 Nr. 827; B Rep. 008 Nr. 1389.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.