Paul Beelitz

Oberregierungsrat im RLM

Lebenslauf

28. März 1896 Geboren in Berlin
1902 – 1910 Gemeindeschule Berlin
1910 – 1913 Präparandenanstalt Köpenick
1913 – 1914 Lehrerseminar Köpenick
1914 – 1918 Kriegsdienst, zuletzt Flugzeugführer
1919 Lehrerseminar Köpenick
1919 – 1927 Schulamtsbewerber im Magistrat Köpenick
1928 – 1932 Studium der Meteorologie, Ozeanografie, Staatswissenschaften und Philosophie an der Universität Berlin mit Promotion (Dr. Phil.)
1927 – 1933 Volksschullehrer in Berlin
1932 – 1933 Praktikant an der Flugwetterwarte Berlin-Tempelhof
1933 – 1934 Wissenschaftlicher Angestellter bei der Flugwetterwarte Stettin
1. März 1933 Eintritt in die NSDAP
1934 – 1935 Wissenschaftlicher Angestellter bei der Flugwetterwarte Prenzlau
1935 – 1939 Wetterdienstleiter Fliegerhorstwetterwarte Berlin-Gatow und Lehrer an der Luftkriegsakademie Berlin-Gatow
1. März 1937 Ernennung zum Regierungsrat
1939 – 1941 Im RLM zur besonderen Verfügung
1. April 1941 Ernennung zum Oberregierungsrat
1941 – 1943 Leiter der Deutschen Wetterdienstorganisation im unbesetzten Frankreich (Lyon)
1943 – 1945 Wetterdienstschule im RLM
1946 – 1949 Direktor des Aerologischen Observatoriums Lindenberg
1949 – 1958 Leiter des Radiosonderdiensts beim meteorologischen und hdydrologischen Dienst der DDR in Berlin-Rummelsburg
1957 Mitglied der Meteorologischen Gesellschaft der DDR
1958 Flucht in die Bundesrepublik (Westberlin)
1958 – unklar Forschungsaufträge für das Meteorologische Institut der Freien Universität Berlin
28. Januar 1988 Gestorben in Berlin

Quellen

BArch PERS 6/138410.

BArch DF 4/40306.

BArch DO 1/106521.

Literatur

Mitteilungen DMG 3 (1988).

Mitteilungen DMG 3 (2017).

125 Jahre Deutsche Meteorologische Gesellschaft. Festveranstaltung am 7. November 2008 in Hamburg (hrsg. v. Hein Dieter Behr, Gerd Tetzlaff, Cornelia Lüdecke), in: Deutscher Wetterdienst. Annalen der Meteorologie 43. Offenbach 2008.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.