Günther Duwe

Regierungsbaudirektor im RLM

BArch PERS 6/142277

 

Lebenslauf

23. September 1906 Geboren in Kiel
1913 – 1922 Besuch des Reform-Realgymnasiums in Kiel, ohne Abschluss
1922 – 1925 Ausbildung zum Zimmerhandwerker, Abschluss Gesellenprüfung
1923 – 1924 Besuch der Baugewerbeschule in Rendsburg
April 1925 – April 1926 Besuch der Oberrealschule 2 in Kiel, Abschluss Abitur
1926 – 1931 Architektur- und Bauwesenstudium an den Technischen Hochschulen Hannover und Stuttgart
März 1931 – Dezember 1933 Ausbildung zum Regierungsbauführer bei der preußischen Staatshochbauverwaltung
Oktober 1933 – März 1935 SS-Mitglied (Austritt erfolgte nach dem Eintritt in die Luftwaffe)
Januar 1935 Zweite Staatsprüfung beim Technischen Oberprüfungsamt im Preußischen Finanzministerium, Ernennung zum Regierungsbaumeister
März 1935 Bauleiter bei der Familie Joh. in Kiel
März 1935 – März 1937 Bauleiter auf den Flugplätzen Pütznitz und Hörnum im Dienst des RLM
Oktober – Dezember 1936 Wehrübung als Unterführeranwärter beim Flakregiment 6 in Osdorf
1. Mai 1937 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnummer 5362966)
Oktober – Dezember 1937 Wehrübung als Unterführeranwärter beim Flakregiment 6 in Osdorf
März – Dezember 1937 Tätigkeit im Luftwaffenkommando See Kiel
Januar – Dezember 1938 Hilfsreferent im RLM
1. Mai 1938 Ernennung zum Regierungsbaurat
Januar 1939 – Mai 1940 Referent zur besonderen Verfügung bei der Amtsgruppe Bau im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Amtsgruppe Karl Gallwitz)
Mai 1940 – Januar 1941 Gruppenleiter der Baugruppe im Luftgaugaukommando Holland
Januar – Oktober 1941 Baugruppenleiter im Luftgaukommando Belgien-Nordfrankreich (Vorgesetzter der Abteilung Friedrich Eder)
1. Mai 1941 Ernennung zum Oberregierungsbaurat
7. August 1941 Eheschließung in Berlin mit Irene Kruse
Oktober – November 1941 Tätigkeit in der Amtsgruppe Bau im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter de Amtsgruppe Karl Gallwitz)
Dezember 1941 – 1942 Gruppenleiter der Gruppe V8 I (Luftflottenkommando 1 u. 5) in der Abteilung V8 (Territoriale Bauangelegenheiten) der Amtsgruppe III (Bau) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Amtsgruppe Karl Gallwitz)
1942 – 1945 Gruppenleiter der Gruppe V7 III (Programmplanung u. Bearbeitung von Bauten für Fliegerhorste) in der Abteilung V7 (Allgemeine Bauabteilung) der Amtsgruppe III (Bau) im Luftwaffenverwaltungsamt des RLM (Vorgesetzter der Amtsgruppe Karl Gallwitz, Vorgesetzter der Abteilung Alfred Mehmel)
20. April 1944 Ernennung zum Regierungsbaudirektor (Ministerialrat)
1945 – 1947 In Kriegsgefangenschaft
1947 – 1957 Architekt in Niendorf
30. Januar 1938 Im Spruchkammerverfahren des Entnazifizierungsauschusses Kreis Eutin als entlastet eingestuft
1960er Jahre Ministerialrat und Leiter der Landesverwaltung in Kiel (genaue Dienstzeit unklar)
1960er Jahre bis 1971 Leitender Ministerialrat im Finanzministerium Schleswig-Holstein (genaue Dienstzeit unklar)
1971 Eintritt in den Ruhestand
Februar 1973 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse
28. Januar 1988 Gestorben in Kiel

 

Quellen

BArch PERS 6/14227.

BArch R 6/56.

LASH Abt. 460.3 Nr. 375, Eu 1312 B.

Stadtarchiv Kiel 51584.

Auskunft Gemeindearchiv Timmendorfer Strand.

Auskunft Melderegister Kiel.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.